Fohlenversteigerung beim Showabend zum Großen Preis

Anmut, Schönheit und Eleganz bei Liv und ihrer Mutter Lou Moonya auf der Weide des Hofes Wedemeier in Isernhagen HB. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Charity-Projekt zugunsten der Stiftung Pro Chance

ISERNHAGEN HB (hhs). Es ist schön und anmutig, freundlich funkelnde Augen, und es hat Gänge, die jeden Pferdefreund ins Schwärmen bringen: Liv, das Oldenburger Stutfohlen, das im Rahmen des Großen Preises von Isernhagen am Samstag, den 16. Juni im Rahmenprogramm versteigert werden soll für einen guten Zweck.
Liv ist schon als Fohlen eine Schönheit, ihre flüssigen, eleganten Bewegungen, die es an der Seite ihrer Mutter Lou Moonya auf der Weide zeigt, begeistern. „Sie wird in den kommenden Monaten zu einer schwarzen Schönheit heranreifen“, prophezeit Sören Schulze. Er hat das Fohlen für den guten Zweck erworben, und er ist gemeinsam mit Gabriele Heydenreich auch Ideengeber für dieses Charity-Projekt.

Sie hätten beide die Idee gehabt, im Rahmen des Großen Preises von Isernhagens Gutes tun zu wollen. Schnell sei die Idee konkretisiert worden, ein Fohlen zu versteigern, erläuterten Gabriele Heydenreich, Mitglied im Vorstand des Reit- und Fahrvereins Isernhagen und Umgebung ihre Intention. Sören Schulze habe eher zufällig einen Aufkleber an einem Fahrzeug bemerkt, der für die Stiftung Pro Chance warb. Nach kurzer Information über die Ziele der Stiftung, Kinder stark für das Leben machen, war klar: Der Erlös soll dorthin gehen. „Wir werden mit dem Geld ein „Instrumental-Vokal Orchester IVO Kids Hannover“ aufbauen, sagt Barbara Melzer von Pro Chance. „Das Projekt soll Kindern und Jugendlichen aus sozial schwächeren Familien ermöglichen, einen Zugang zu Musik zu erhalten, diese zu fördern und durch gemeinsame Auftritte andere gemeinnützige Institutionen zu unterstützen“.
Etwas schwieriger sei das schon mit Liv, dem Fohlen gewesen, erinnert sich Schulze: Zunächst habe er nach Sponsoren für das Projekt gesucht und diese auch schnell gefunden. Fassmer Marketing und das Steuerbüro Klingebiel und Partner haben den Kaufpreis übernommen. „Dann habe ich herum telefoniert bei bekannten Züchtern. Wenn man ein Fohlen bei solch einem prominenten Anlass wie dem Großen Preis von Isernhagen versteigern möchte, muss es auch schon ein sehr gutes Fohlen sein“, sagte er. „Auf keinen Fall ein 08/15 Fohlen“.
Beim Zuchthof Kathmann in Hausstette in Südoldenburg wurde er fündig. „Liv ist eine Straviaty-Tochter“, sagt Sören Schulze nicht ganz ohne Stolz, und Insider wissen, was das bedeutet: Straviaty ist Hauptprämiensieger 2011. Er ist springbetont gezogen, sein Vater Stalypso hat den wohl bekanntesten Hannoveraner Springhengst der Gegenwart Stakkato zum Vater. Straviatys Vater mütterlicherseits ist Couleur-Rubin, der bestes Oldenburger Springblut mit in die Familie bringt. Ludger Beerbaum war mit ihm international erfolgreich. Insofern ist die weitere Laufbahn von Liv als Springpferd vorgezeichnet.
Liv - der Name ist Programm. Er kommt aus dem Skandinavischen und bedeutet Schutz, Hilfe, Leben und Verteidigung, sicherlich nicht die schlechtesten Grundlagen für ein Pferdeleben, brachte es Isabell Slowik von Fassmer Marketing auf den Punkt. Gegenwärtig leben Liv und ihre Mutter Lou Moonya auf dem Hof Wedemeier in Isernhagen HB unter den immer wachen Augen von Sören Schulze, der sie auch liebevoll auf ihren Auftritt am Samstag, 16. Juni beim Großen Preis vorbereitet. Mit einem Mindestgebot von 2.500 Euro müsse man wohl rechnen, so Schulze. „Und wir werden uns natürlich davon überzeugen, dass Liv in gute und erfahrene Hände kommt“, fährt er fort. „Wer nicht geeignet ist, ein Pferd zu halten, der wird Liv auch nicht ersteigern können“, so Schulze mit Nachdruck. Für den Reit- und Fahrverein Isernhagen und Umgebung wird Claus Schridde das Fohlen am Abend des 16. Juni im Laufe des Showprogramms beim Großen Preis von Isernhagen versteigern.