Försterin für Naturschutz

Kerstin Geier und ihr Vorgänger Roman Spenner. (Foto: Niedersächsische Landesforsten)

Junge Forstleute bei den Niedersächsischen Landesforsten

FUHRBERG (r/bs). Seit dem 15. April 2019 ist Kerstin Geier (24) in den Niedersächsischen Forstämtern Fuhrberg und Nienburg als Försterin für den Naturschutz zuständig.
Zurzeit wird sie von ihrem Vorgänger, Roman Spenner, in den komplexen Aufgabenbereich eingearbeitet. Als Expertin für Waldökologie und Waldnaturschutz wird sie zukünftig vor allem ihre Kolleginnen und Kollegen bezüglich immer vielschichtiger werdender Naturschutzvorgaben beraten. Zudem wird sie eigene Naturschutz-Projekte planen und durchführen.
Die gebürtige Schleswig-Holsteinerin entdeckte die Leidenschaft für den Forst-Beruf bei einem Schulpraktikum. „Nachdem ich zwei Wochen lang bei Eis und Schnee im Wald unterwegs war, stand für mich fest, das will ich machen“, berichtet die junge Försterin. Nach dem Forststudium in Göttingen absolvierte sie ihren Anwärterdienst im Forstamt Göhrde und wurde nach der Laufbahnprüfung von den Niedersächsischen Landesforsten eingestellt.
Der Beginn ihrer neuen Tätigkeit wird durch Fortbildungen und Einweisungen geprägt sein. Schließlich gilt es, sich Spezialwissen anzueignen. Kerstin Geier freut sich: „Ich habe das Glück, dass mich ein erfahrener Kollege einarbeitet“. Roman Spenner wechselt zum 1. Juli 2019 an das Forstamt Oldendorf und nimmt dort Aufgaben der Funktionsstelle Naturwald wahr.