Förderung der Innenstädte

Eine Million für Großburgwedel und 243.000 Euro für das Zentrum Altwarmbüchens

Burgwedel/Isernhagen (r/bs). Mit dem Städtebauförderprogramm 2021 unterstützt das Land Niedersachsen in diesem Jahr 204 Fördermaßnahmen für Städte und Gemeinden mit 121,6 Millionen Euro. Zusammen mit dem kommunalen Eigenanteil können damit Investitionen in Höhe von rund 167 Millionen Euro umgesetzt werden.
Der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann freut sich sehr, dass auch die Innenstadt Großburgwedels mit 1.000.000 Euro und das Zentrum Isernhagens mit 243.000 Euro gefördert wird. „Die Innenstädte sind das Herz unserer Kommunen. Nicht nur wirtschaftlich, sondern auch kulturell. Sie müssen sich dem Wandel der Zeit anpassen und durch Angebote im Bereich Handel, Kultur, Gastronomie, Wohnen und Arbeiten attraktiv bleiben. Die lange Schließzeit in der Corona-Pandemie hat es nicht einfacher für die Geschäfte in den Innenstädten gemacht. Durch die zusätzlichen Finanzmittel werden die Kommunen dabei unterstützt, wichtige Investitionen zu tätigen und die Wirtschaft anzukurbeln."
Gemeinsam mit dem Bund ist die Städtebauförderung im letzten Jahr flexibilisiert worden. Die Schwerpunkte konzentrieren sich nun auf „lebendige Zentren“, „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ und „Sozialer Zusammenhalt“. Die Förderobergrenze für Erschließungsmaßnahmen wird rückwirkend zum 1. Januar 2020 aufgehoben. Das alles leistet einen Beitrag, um die Investitionsbereitschaft in den Kommunen hoch zu halten.
Über die Förderungen werden die Kommunen durch die Ämter für regionale Landesentwicklung unterrichtet. Im Anschluss daran werden die Fördermittel von der NBank bewilligt.
Das komplette Städtebauförderungsprogramm 2021 mit einer alphabetischen Auflistung der geförderten Gesamtmaßnahmen der Programme sind zu finden unter: www.umwelt.niedersachsen.de.