Flächenbrand ruft Feuerwehr auf den Plan

Für die dauerhafte Wasserversorgung mussten erst einmal über 300m Schlauchleitung verlegt werden. (Foto: Freiwillige Feuerwehr Fuhrberg)

In der Region Hannover gilt die zweithöchste Waldbrandstufe

Fuhrberg (r/bs). Zu einem Flächenbrand mit einer Größe von etwa 500 Quadratmeter wurde die Ortsfeuerwehr Fuhrberg am Samstag, 12. März, in der Nähe des Sportplatzes alarmiert.
Laut Stadtbrandmeister Carsten Rüdiger brannte es beim Eintreffen der ersten Kameraden bereits auf einer Fläche von rund 1500 Quadratmetern. Aufgrund der trockenen Witterung war schnelles Handeln gefragt, da das Feuer auf angrenzende Brennholzstapel überzugreifen drohte.
Die Kameraden des ersteintreffenden Löschfahrzeugs begannen umgehend mit der Brandbekämpfung. Da die 2000 Liter Wasser des Fahrzeugtanks allerdings binnen weniger Minuten aufgebraucht waren, mussten durch das zweite Fahrzeug erst einmal über 300 Meter Schlauchleitung verlegt werden. Nachdem eine dauerhafte Wasserversorgung gewährleistet war, konnte die Brandbekämpfung effektiv fortgesetzt werden.
Das Feuer konnte schließlich mit Hilfe von drei Strahlrohren und Waldbrandrucksäcken gelöscht werden. „Trotz des Teils noch winterlichen Wetters haben wir in der Region Hannover die zweithöchste Waldbrandstufe erreicht. Die Böden sind trocken und beschleunigen hierdurch die Ausbreitung immens. Eine achtlos weggeworfene Zigarette, Glasscherben oder zu heiße Katalysatoren abgestellter PKW führen oft Flächenbränden“, mahnt Stadtfeuerwehr-Pressesprecher Nils Wöhler.
Bereits nach gut einer Stunde konnten die Fuhrberger Kameraden „Feuer aus“ melden und zum Reinigen der Fahrzeuge und Geräte wieder in das Feuerwehrgerätehaus zurückkehren.