Filmabend in St. Marien

Ambulanter Hospizdienst thematisiert die offene Gesellschaft

ISERNHAGEN (r/bs). Zu einem Filmabend zur Woche der Diakonie lädt der Ambulante Hospizdienst Burgwedel - Isernhagen – Wedemark am Mittwoch, 5. September, nach Isernhagen ein.
Unter der Überschrift UNERHÖRT- #zuhören geht es um ein Thema der offenen Gesellschaft: Zuhören statt verurteilen! Jede Lebensgeschichte ist es wert, gehört zu werden. Aber es gibt viele Gruppen in unserer Bevölkerung, die nicht oder zu wenig gehört werden. Und es gibt vieles, worüber wir uns aufregen und sagen: „Das ist ja unerhört!“
Der Ambulanten Hospizdienst zeigt in Kooperation mit der St. Marienkirche am 05.09. um 19.00 Uhr in Isernhagen, Martin-Luther-Weg 3, eine amüsante Komödie über die Einführung des Frauenwahlrechtes in der Schweiz in den 70er Jahren.
Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter in den 70er Jahren, die mit ihrem Mann und zwei Söhnen und dem missmutigen Schwiegervater in einem beschaulichen Dorf in Appenzell lebt. Doch dann beginnt sie auf einmal, sich leidenschaftlich in aller Öffentlichkeit für das Frauenwahlrecht einzusetzen und eckt damit im Dorf an ….
Chauvinistische Vorurteile und echte Frauensolidarität treffen in einem humorvollen Drama über die Einführung des Frauenwahlrechts in der Schweiz aufeinander. Vor dem Filmstart wird zu einem Erfrischungsgetränk eingeladen, im Anschluss gibt es die Möglichkeit zu Begegnung und Gespräch. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.