Feuerwehr Fuhrberg wählte neue Kommandospitze

Strahlende Gesichter nach den Wahlen /v.l.): Marc Otte, neuer Ortsbrandmeister in Fuhrberg, Dirk Fleischfresser, bald stellvertretender Stadtbrandmeister und Carsten Möhlenbrink, stellvertretender Ortsbrandmeister. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Stadtbrandmeister Friedhelm Leisenberg übergibt Urkunde und Ehrenzeichen an Katrin Voges für 20 Jahre Dienst im Feuerwehrmusikzug Fuhrberg. (Foto: Hans Hermann Schröder)

„Fuhrberg blieb von größeren Schäden verschont“

FUHRBERG (hhs). Am Samstag hatte die Freiwillige Feuerwehr Fuhrberg zu ihrer Mitgliederversammlung geladen. Neben den Berichten, Ehrungen und Beförderungen standen Wahlen auf der Tagesordnung. Die aktiven Fuhrberger Kameraden mussten einen neuen Ortsbrandmeister sowie seinen Stellvertreter wählen.
Der Grund ist schnell erklärt: Dirk Fleischfresser, der zwei Amtszeiten Ortsbrandmeister in Fuhrberg war, wird im Sommer stellvertretender Stadtbrandmeister werden. Zum Ortsbrandmeister in Fuhrberg wählten die Kameraden den bisherigen Stellvertreter Fleischfressers Marc Otte, dessen Stellvertreter ist nun Carsten Möhlenbrink, der die vergangenen Jahre Jugendfeuerwehrwart in Fuhrberg war.
Dirk Fleischfresser konnte auf ein erfolgreiches Feuerwehrjahr zurückblicken. Die Zahl der Einsätze sei von 24 auf jetzt 16 gesunken. Das sei ein positiver Trend, zumal Fuhrberg von größeren Schäden und Katastrophen verschont geblieben sei. Neben Einsatz- und Übungsdienst sei die Ortswehr ihrer Hauptaufgabe, der Gefahrenabwehr, nachgekommen.
Daneben haben die Kameraden mit aktiver Teilnahme das kulturelle Leben im Dorf mitgestaltet. Die 16 Einsätze bestanden aus zwei Bränden, zwei Brandsicherheitswachen und zwölf Hilfeleistungen.
Der Mitgliederbestand der Ortswehr Fuhrberg betrug am Jahresanfang 356 Kameraden: 55 aktive Kameraden, 38 Musikerinnen und Musiker im Musikzug, 25 Mitglieder sind in der Jugendwehr, 32 Alterskameraden und 214 fördernde Mitglieder.
Der Musikzug sei ein Aushängeschild der Freiwilligen Feuerwehr Fuhrberg, so Musikzugführer Heiner Neddermeyer. Die 38 Musikerinnen und Musiker haben 2014 immerhin 1134 Dienststunden geleistet. Ohne die Teilnahme des Musikzuges wären viele Traditionsveranstaltungen wie das Königsschießen, die Schützenumzüge, Adventskonzerte und auch manche Gottesdienste nicht denkbar.
Carsten Möhlenbrink legte den Bericht der Jugendwehr vor: Die Nachwuchsabteilung der Ortswehr besteht aus zwei Mädchen und 23 Jungen. Sie haben gemeinsam 1427 Dienststunden erarbeitet. 500 davon waren dem feuerwehrtechnischem Dienst gewidmet. Der Nachwuchs habe tatkräftig beim Laternenumzug, dem Weihnachtsmarkt und dem Stadtfeuerwehrtag mitgemacht. Damit beträgt die Gesamtzahl aller geleisteten Dienststunden der Wehr 8788.
Für den aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Fuhrberg wurden Lara Gerns und Alicia Möhlenbrink verpflichtet und Juli Papenburg wurde aufgenommen. Maximilian Otte und Marie Otte sind in die Jugendwehr eingetreten. 14 neue Mitglieder sind jetzt fördernde Mitglieder: Dr. Ingo Hilje, Joachim Köhler, Mario Kleiß, Olaf Witte, Pierre Mai, Nils Platz, Petra Becke, Ekkehard Kunstmann, Bekim Berisha, Mirsad Kovaceviz, Besim Shabani, Wolfgang Hoffmann, Jens Lüssenhop, Mark Lüssenhop. In den Musikzug eingetreten sind Thorsten Rieckenberg, Fabian Pallasch und Manfred Weide.
In den anschließenden Wahlen erhielten die beiden Kandidaten Marc Otte und Carsten Möhlenbrink komfortable Mehrheiten. Otte ist seit 28 Jahren Mitglied der Wehr, 40 Jahre alt und gilt als überaus erfahrener Feuerwehrmann. Er hat als Atemschutzgeräteträger in der zweiten Gruppe seinen Dienst verrichtet, ist als Kamerad beliebt nicht zuletzt wegen seiner seiner ruhigen und besonnenen Art, Probleme anzugehen.
Carsten Möhlenbrink ist 46 Jahre alt und seit 2003 Mitglied der Wehr. Er ist seit knapp sieben Jahren Jugendfeuerwehrwart und hat es geschafft, in diesen Jahren die an Mitgliedern stärkste Jugendwehr in den Ortswehren der Stadt Burgwedel aufzubauen. Möhlenbrink erhielt 34 Stimmen der anwesenden 42 Aktiven. Acht sprachen sich gegen ihn aus. Für Otte stimmten 39 Aktive bei drei Gegenstimmen.
Die Beförderungen: Lara Gerns und Alicia Möhlenbrink sind jetzt Feuerwehrfrauen. Julia Papenburg, Steffen Gerns und Andreas Butschkau sind nun Oberfeuerwehrfrau beziehungsweise Oberfeuerwehrmänner. Manuela Helbig wurde zur Hauptfeuerwehrfrau befördert. Sie wird Nachfolgerin von Carsten Möhlenbrink als Jugendwart. Der designierte stellvertretende Ortsbrandmeister Carsten Möhlenbrink wurde zum Oberlöschmeister befördert. Marc Otto, der neue Ortsbrandmeister, ist nun auch vom Dienstgrad her Brandmeister. Henrike Wöhler wurde von der Hauptfeuerwehrmusikerin zur Registerführerin befördert.
Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Helmut Andrick, Camill von Dungern, Markus Mietzner und Manfred Wienecke die Nadel der Wehr. Eckard Blume erhielt sie für 40 Jahre Mitgliedschaft und Wilfried Otte für stolze 50 Jahre. Für 40 Jahre Dienst im Feuerlöschwesen wurden Claus-Heinrich Gerns, Dirk Lüssenhop und Jörg Lüssenhop mit dem Niedersächsischen Feuerwehrabzeichen für langjährig erworbene Dienste ausgezeichnet. Katrin Voges erhielt die Ehrennadel in Silber für 20 Jahre Tätigkeit im Musikzug. Feuerwehrmann des Jahres wurde Piet Sikkema für seine Verdienste um den Feuerwehrmusikzug.