„Feuerwehr for future“

Danksagung an Robert de la Chaux (links) und Kurt Ebeling (Mitte) für ihre geleistete Kommandoarbeit, rechts Tobias Plesse. (Foto: FFW Isernhagen H.B.)
 
Dirk Agena (links) wird für 40jährigen Dienst ausgezeichnet. (Foto: FFW Isernhagen H.B.)

Jahreshauptversammlung der FFW Isernhagen H.B. in „Voltmers Hof“

VON DANA NOLL

ISERNHAGEN H.B. „Auf ein ganz normales Feuerwehrjahr“ blicken die Kameradinnen und Kameraden der FFW Isernhagen H.B. kurz vor Jahresende in „Voltmers Hof“ zurück.
Unter den etwa 100 Gästen waren u.a. die stellvertretende Gemeindebürgermeisterin Sabine Müller, die 1. Gemeinderätin Nicole Jürgensen, Ortsbürgermeister und Kamerad Simon Müller, der stellvertretende Ortsbürgermeister Klaus Hogrefe, Gemeindebrandmeister Marc Perl, der stellvertretende Gemeindebrandmeister Oliver Behnsen sowie Gemeindebrandmeister a.D Clive von Plehn.
Insgesamt wurden 11.537,5 Stunden in 2019 geleistet. Davon 5.759 Stunden von der Einsatzabteilung, von der Jugend 5086,5 Stunden, 790 Stunden von der Kinderfeuerwehr, 350 Stunden vom Musikzug und 432 Stunden von der Alters- und Ehrenabteilung. Auf die 60 Einsätze entfielen 852 Stunden, darunter überwiegend technische Hilfeleistungen (30) sowie 28 Brandeinsätze und zwei ABC-Einsätze. Darunter waren beispielsweise der Brand eines nagelneuen PKW`s, ein angeblich gestürztes Pferd, das sich aber dann in aller Seelen Ruhe erhob und nach Hause galoppierte, ein Gefahrgutunfall mit auslaufender Salzsäure, die großen Kornfeldbrände in Kirchhorst und in der Gemarkung Isernhagen H.B. sowie viele Unwettereinsätze. 
Eine Vielzahl von Stunden wurden nicht nur in die Vorbereitungen von Übungen und Unterrichten investiert sondern auch in die Lehrgänge selbst. Insgesamt 53 Seminare/Fortbildungen wurden von den Kameraden absolviert, darunter zum Beispiel je zwei Mal die Truppmann 1 und 2, Atemschutzgeräte- und Maschinistenlehrgänge oder auch das Atemschutznotfalltraining.
Zahlreiche Veranstaltungen wurden von der FFW Isernhagen H.B. unterstützt, wie das alljährliche Osterfeuer, die Superbowl-Night, das Aufstellen des Maibaumes mit einer Fahrzeugausstellung beim Voltmers Hof, das Sommerfest der Grundschule, die Teilnahme am Schützenfest, der Laternenumzug oder auch der Volkstrauertag.
Ortsbrandmeister Tobias Plesse freute sich, in seinem Bericht mit zwei Themen abschließen zu können, die sich über Jahrzehnte durch die Jahresberichte gezogen haben. Zum einen, das neue Feuerwehrhaus ist nun seit einem Jahr in Nutzung und „alles funktioniert so, wie es vorher geplant wurde“, so der Ortsbrandmeister. „Das Haus ist super auf unsere Anforderungen zugeschnitten und wir sind wirklich hoch zufrieden. Die Arbeitsbedingungen, die sich uns nun bieten, erleichtern einem nicht nur Vieles, sondern eröffnen in vielen Bereichen ganz neue Möglichkeiten“, erläuterte er weiter, „Besonders schön ist es zu sehen, wie sich die Kinder und Jugendlichen mit „ihrem Reich“ identifizieren. Das ist ein wichtiger Baustein, der neben Spaß, Vertrauen und Kameradschaft für eine dauerhafte Bindung an diese Feuerwehr nötig ist.“ Zum anderen, ist die Region Hannover  nun auch in den Wirkbetrieb des BOS-Digitalfunkes eingestiegen. Im Herbst konnten alle Fahrzeuge der Gemeindefeuerwehr Isernhagen mit der erforderlichen Technik ausgerüstet werden.
„Das Thema, das mich in diesem Jahr mit Sicherheit die meiste Zeit und die meisten Nerven gekostet hat, sind die Fahrzeugbeschaffungen“, so Tobias Plesse, „Das letzte dreiviertel Jahr war ein bisschen Wandeln auf dem Grat des Leistbaren. Mittlerweile wurden die Ausschreibungen für beide Fahrzeuge veröffentlicht und es ist zu hoffen, dass das gesamte Verfahren bis Ende März 2020 abgeschlossen sein wird und in etwa 2,5 Jahren die Fahrzeuge in Dienst gestellt werden können."
Abschließend gab es zahlreiche Beförderungen, Ehrungen sowie Danksagungen. Robert de la Chaux und Kurt Ebeling sind nach der letzten Jahreshauptversammlung aus dem Kommando ausgeschieden. Ihnen wurde für ihre langjährig geleistete Kommandoarbeit gedankt. 
Sarah Rohmann und Nico Albrecht Blohm wurden für den aktiven Feuerwehrdienst verpflichtet. Thorsten John wurde zum Feuerwehrmann berufen sowie Wilko Appelhoff, Holger Lücke, Joshua Reschke und Dennis Römich wurden zum Oberfeuerwehrmann befördert. Oliver Römich und Michel Staubach sind nun Hauptfeuerwehrmann sowie Tobias Bernatek und Marcus Ebeling sind nun 1. Hauptfeuerwehrmann. Vom Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister wurde Andre Göbels ernannt, vom Hauptlöschmeister zum Brandmeister Dirk Agena und vom Brandmeister zum Oberbrandmeister Tobias Plesse.
Mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen für 40jährigen Dienst im Feuerlöschwesen wurde Dirk Agena ausgezeichnet.
Als Besatzung des Tanklöschfahrzeuges wurden Dirk Agena, Tobias Bernatek, Andre Göbels, Finja Brandt, Christoph Rohmann und Marcel Knölke sowie als Mitglied der Zugführung Thomas Extra für ihren Einsatz beim Moorbrand in Meppen, dem größten Einsatz in Niedersachsen seit vielen Jahren, besonders geehrt.
Bei den Wahlen konnten Benjamin Bratling als Jugendwart sowie Alexandra Bernatek als Sicherheitsbeauftragte in ihren Ämtern bestätigt werden. Neuer Sprecher der Alters- und Ehrenabteilung ist nun Hans-Jürgen Plesse.
„Wir haben ein arbeitsreiches Jahr hinter uns und viel geschafft. Wir müssen uns weiterhin gut aufstellen um technisch, taktisch und personell gerüstet zu sein. Das Jahresmotto 2020 der niedersächsischen Feuerwehren lautet: MENSCH – KLIMA – FEUERWEHR. Einerseits sehen wir uns den Folgen des Klimawandel gegenüber und müssen diesen im Rahmen unseres Auftrages entgegentreten, auf der anderen Seite müssen wir als Teil der Gesellschaft den Prozess des Umdenkens und der Neuerungen mit unseren Möglichkeiten mittragen und mitgestalten. Nennen wir es mal „Feuerwehr for Future“ – wir streiken nicht, wir handeln“, so Plesse.