Feen und Zwerge im Wettstreit

Die vergnügliche Reiter-Rallye der RSG Roggen-Hof fand in diesem Jahr unter dem Motto „Disney“ statt. (Foto: Larissa Skierlo)
 
Die Zweitplatzierten 101 Dalmatiner. (Foto: Larissa Skierlo/RSG Roggen-Hof)

Thönser Disney-Reiterrallye übertrifft alle Erwartungen

THÖNSE (r/bs). Die Spaziergänger, die am 1. Mai eine gemütliche Runde um Thönse machten staunten nicht schlecht – die RSG Roggen-Hof hatte zur Disney Reiter-Rallye geladen. Sollte also jemand mehrere der „101 Dalmatiner“, der „7 Zwerge“ oder verschiedene Feen und Prinzessinen getroffen haben: Das war keine optische Täuschung.
Die alljährliche Reiter-Rallye fand in diesem Jahr unter dem Motto „Disney“ statt und die Veranstalter freuten sich über die Rekord-Anmeldezahl von ganzen 43 Gruppen aus dem Niedersächsischen Großraum. Pünktlich um 8.00 Uhr ging es für die erste dieser Gruppen los – vier „Tinkerbells“ in selbstgebastelten Kostümen, die berichteten, in der Vorbereitung allein acht Stunden an ihren Perücken genäht zu haben.
Zunächst galt es die Sonderaufgabe „Alles neu, macht der Mai“ zu erledigen. Die Gruppen wurden bei der Anmeldung gebeten einen dazu passenden Gegenstand mitzubringen und die Kreativität hat nicht nur „Olaf“, den Schneemann vor der Meldestelle, überwältigt. Maiglöckchen, Maibock, Maibowle, Blumensamen, Gartengeräte, Flieder, Spargel und Rhabarber reihten sich dicht an dicht auf dem Schlitten und konnten den ganzen Tag bestaunt werden.
Dann ging es bereits los und die Teilnehmer starteten auf eine Strecke von etwa zwölf Kilometern rund um Thönse und stellten sich im Verlauf der Rallye zehn Geschicklichkeitsaufgaben, die selbstverständlich alle unter dem Disney Motto gestaltet waren und als zehn Disney-Schlösser auf dem Gruppen-Laufzettel markiert waren.
Im Schnelldurchlauf bedeutete dies an Station 1 „Froschkönig“ vom Pferderücken aus Gummi-Frösche aus einem wie ein Disney Schloss aussehenden Planschbecken zu angeln. An Station 2 angelangt mussten die „Red Riding Hoods“ ihr Körbchen packen, um dann anschließend an Station 3 den „101 Dalmatinern“ ihre entsprechende Anzahl an Punkten auf einem Mal-Bogen zu verpassen.
Beim Spiel 4 wurde gemeinsam mit „Mickey Mouse“ gedribbelt und idealerweise der Basketball Korb getroffen. Eine kurze Verschnaufpause gab es dann beim „Schneewittchen“. Dort konnten die Pferde Äpfel aus dem Wasser fischen, während die Reiter sich bei Kaffee und Kuchen stärkten. Somit wurde es Zeit für Station Nummer 6, an dem „Cinderellas“ Schuh in ein Schloss geworfen werden sollte.
Die Angst vor Regenschirmen hat „Mary Poppins“ den Pferden an Station 7 genommen, an der die Reiter einen kleinen Parcours mit dem bunten Regenschirm bewältigen mussten. An Station 8 haben sich „Susi und Strolch“ mit Toilettenpapier verbunden ganz neu ineinander verliebt und an Station 9 wurden die Reiter in Wort und Schrift geprüft.
Damit der Sesam sich auch wirklich öffnet mussten die Reiter während des Reitens gemeinsam einen Satz produzieren in dem sie die zunächst aufgeschriebenen Wörter in die richtige Reihenfolge brachten. Beim großen Finale am 10. Schloss wartete bereits „Aladdin“ auf die Reiter. Gemeinsam stand die Gruppe nun vor ihrer letzten Herausforderung des Tages: Den Teppich gemeinsam zum Fliegen bringen.
Wieder an der neuen Reithalle angekommen, hatten die Reiter Zeit ihre vierbeinigen Partner zu versorgen und anschließend in der Halle für sich selbst am Grill und an der Bar zu sorgen. So warteten die Reiter bei guten Gesprächen auf die Siegerehrung, in der alle 43 Gruppen dank großartiger Sponsoren einen Preis gewannen.
Die strahlenden Sieger der „7 Zwerge“ Gruppe freuten sich über zum Motto passende „Frozen“-Abschwitzdecken und gewannen vor der ebenfalls wunderschön verkleideten „101 Dalmatiner“ Gruppe. Ein spaßiger Tag fand somit in der Reithalle der Familie Feldmann ein schönes Ende und die Veranstalter sammelten gemeinsam mit den Teilnehmern bereits Ideen und Anregungen für das Motto im nächsten Jahr.
Ein besonderer Dank geht an die Sponsoren der Veranstaltung sowie alle Helfer, die den gesamten Tag an ihren Stationen, am Grill, an der Bar, beim Kuchenbacken, Kaffeekochen oder beim Auf- und Abbau ermöglicht haben.