Erster Sieg für den TTK

Gegen den SC Poppenbüttel gewinnt Sofia Stefanska vom TTK Großburgwedel ein wichtiges Einzel im Entscheidungssatz. (Foto: privat)

Die 1. Damenmannschaft holt in der 3. Tischtennis Bundesliga wichtige Punkte

Großburgwedel (r/fh). Die 1. Damenmannschaft des Tischtennisklubs (TTK) Großburgwedel hat am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen den SC Poppenbüttel aus Hamburg mit einem 6:2 den ersten Sieg der Saison eingefahren und holten damit zwei wichtige Punkte. Im zweiten Spiel des Wochenendes am Sonntag mussten sie sich gegen den VfL Kellinghusen dann mit 2:6 klar geschlagen geben.
Dabei war der Sieg gegen den SC Poppenbüttel kein Selbstläufer. Denn das TTK-Team war durch den unerwarteten Ausfall der Nummer Drei, Vera Volkava, ohnehin schon in den Abstiegsstrudel geraten und musste nun auch noch krankheitsbedingt auf Sophie Krenzek verzichten. Dafür spielte Kadrina Junker Ersatz, die ihren letzten regulären Bundesligaeinsatz im Jahr 2019 hatte.
Beinah wäre die Partie gleich zu Beginn unter Druck geraten, denn nachdem das Doppel Aida Rahmo/Kadrina Junker gegen Funke Oshonaike/Chiara Steenbuck klar mit 0:3 verloren ging, sah es auch bei der zweiten Doppelpaarung gar nicht gut aus. Dijana Milosevic/Sofia Stefanska lagen gegen Jennifer Bienert/Anna Tietgens bereits mit 1:2 Sätzen zurück. Doch dann drehten sie das Spiel noch und gewannen die folgenden beiden Sätze mit 11:6 und 11:4 zum 3:2 Endstand.
Nachdem dann Rahmo im Einzel 3:0 gegen Bienert gewann, verlor Milosevic mit 1:3 gegen Oshonaike. So stand es zur Pause nur 2:2, und die Partie war gänzlich offen. Es folgte ein hart umkämpftes Match der Großburgwedlerin Sofia Stefanska gegen Anna Tietgens. Den ersten und den dritten Satz gewann sie, im zweiten und vierten Satz musste sie sich geschlagen geben. So stand es 2:2 und der Entscheidungssatz musste her. Nach tollen Ballwechseln gewann Stefanska letztlich mit 11:8 Punkten das Match.
Und auch Ersatzspielerin Kadrina Junker gewann ihr Spiel gegen Chiara Steenbuck, was nach so langer Abwesenheit vom Bundesliga Tischtennis nicht unbedingt zu erwarten war. Es folgten noch zwei Siege von Rahmo gegen Oshonaike und Milosevic gegen Bienert jeweils mit 3:1 Sätzen, und der erste Sieg der neuen Saison mit 6:2 Punkten war perfekt.
Die zweite Partie des Wochenendes am Sonntag gegen den VfL Kellinghusen ging dann klar mit 2:6 verloren. Wobei hier tatsächlich ein Punkt „drin gewesen“ wäre, denn beide Doppel begannen für den TTK Großburgwedel vielversprechend, wurden letztlich aber dennoch verloren. Bei zwei Siegen hingegen hätte die ganze Partie einen anderen Verlauf genommen. Aber Doppel sind eben nicht die Stärke des TTK.
Highlights der Begegnung waren der 3:1 Sieg von Kadrina Junker (TTR 1734) über Anna Schüler (TTR 1871), sowie der knappe 3:2 Erfolg von Aida Rahmo (TTR 1933) gegen Katsiaryna Baravok (TTR 2029). „Aida spielte ein grandioses Match und gewann gegen die haushochüberlegene Baravok im Entscheidungssatz mit 12:10 Punkten“, sagt der Sportchef Michael Junker und ergänzt: „Die Gegnerinnen von Kadrina und Aida hatten jeweils um die hundert Ranglisten-Punkte mehr, und das ist im Tischtennissport eine Welt.“
Dieses Wochenende müssen die Tischtennisdamen aus Großbugwedel auswärts gegen die Füchse Berlin ran. Ihre Gegnerinnen stehen mit 5:1 Punkten dauf dem fünften Tabellenplatz, während die TTK-Damen mit 3:7 Punkten den achten Platz belegen. Ein Sieg dürfte deshalb schwer werden. Interessant wird das Wiedersehen mit der ehemaligen Burgwedeler Spielerin Emilija Riliskyte, die nach dem Fortgang in der letzten Saison nun für die Füchse Berlin spielt, und dort außerordentlich erfolgreich ist.