Erneut Bank in Brand gesetzt

Die verkohlten Bereiche der Sitzgruppe. (Foto: Ingo Bähre)
WETTMAR (r/bs). Zum wiederholten Mal wurde die von der Interessengemeinschaft wettmar.de gestiftete und aufgestellte Ruhebank inklusive rustikalem Tisch an der Gashebestation in Wettmar in Brand gesetzt und zerstört. Am frühen Morgen des vergangenen Samstags (4. April) informierte ein aufmerksamer Radfahrer den stellvertretenden Ortsbrandmeister von seiner Beobachtung, dass an verschiedenen Stellen der  Holzsitzgruppe Rauch aufstieg.
Die Lageschilderung des Herren veranlasste den Stellvertr. Ortsbrandmeister dazu, auch auf Grund der andauernden Kontaktvermeidung bezüglich der Coronavirus-Verbreitung, einen Kameraden telefonisch für die Löscharbeiten hinzuzuziehen.
Vor Ort wurde festgestellt, dass auf einer Länge von ca. 1,5m zwischen den Tischplattenbohlenpaaren der Brand stattgefunden hat. Durch das demontieren einer Bohle konnten die Glutbereiche mit einem eingesetzten D-Hohlstrahlrohr und unter Verwendung von in etwa 200 Liter Wasser soweit heruntergekühlt werden, dass der Schwelbrand erlosch.
Die bereits stark verkohlten Bereiche wurden mit einer Feuerwehraxt abgeschabt, um darunterliegende Glutnester erkennen zu können. Abschließend wurde mit der Wärmebildkamera überprüft, ob sich noch
Hitzefelder feststellen ließen, die mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen waren.
 Der Vorstand der Interessengemeinschaft wettmar.de erstattete Anzeige gegen Unbekannt und setzt für Hinweise, die zur Ermittlung des oder der Täter führen eine Belohnung in Hölhe von 200 Euro aus. Hinweise nimmt die Polizei in Großburgwedel unter der Rufnummer 05139-9910 entgegen.