Einstimmung auf Weihnachten

Ursula Kausch und Peter Brockhaus für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. (Foto: Wiebke Molsen)
GROßBURGWEDEL (wim) Und jetzt alle: Als der MiMaMu-Kinderchor das Weihnachtslied „Alle Jahre wieder“ anstimmt, singen die etwa 150 Senioren bei der Adventsfeier des Ortsrates Großburgwedel in der festlich geschmückten Turnhalle der Grundschule Im Mitteldorf kräftig mit. Die Gesangseinlage des Kinderchors ist einer der Höhepunkte des musikalischen Programms, zu dem auch die Auftritte des Feuerwehrmusikzuges, der Chorgemeinschaft Großburgwedel-Wettmar und des Kinderchores der St. Petri Kindertagesstätte gehören. „Wir freuen uns, Ihnen in der Vorweihnachtszeit eine kleine Freude zu machen“, sagt Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller zur Begrüßung. Dass es uns heute so gute gehe, sei schließlich auch der Verdienst der Älteren.
Besonders hervorgehoben werden an diesem Tag die Verdienste von Ursula Kausch und Peter Brockhaus, die sich im Ehrenamt um die Stadt Burgwedel verdient gemacht haben. „Ohne ihr umfangreiches Engagement würde Großburgwedel etwas fehlen und wir sind Ihnen sehr dankbar für Ihre Arbeit“, sagte Fortmüller. Durch den Sport habe Kausch, als sie vor 50 Jahren nach Großburgwedel gezogen sei, schnell Freunde gefunden. Als die Lehrerin dann aus dem Schuldienst ausgeschieden sei, um ihre drei Kinder großzuziehen, hatte sie Zeit sich den Ehrenämtern zuzuwenden und sich unter anderem im Sportverein zu engagieren. So war sie 16 Jahre lang die erste Vorsitzende der Tennissparte des Sport Vereins (S.V.) Großburgwedel und ist seit 1997 die erste Vorsitzende des Gesamtvereins S.V. Großburgwedel. Seit 2016 ist sie zudem 1. Vorsitzende des Oratorienchors Großburgwedel. „Zum Glück hat meine Familie immer Verständnis dafür“, sagt sie und bedankt sich neben der Familie und Mitstreitern auch bei der Stadt Burgwedel, die sowohl den Sport als auch den Chor immer sehr unterstützt habe.
Peter Brockhaus, der seit 1972 als Förderschullehrer an der Pestalozzi-Stiftung arbeitete, war 2008 maßgeblich an der Gründung der Tafel in Großburgwedel beteiligt. „Sie sind der Einzige, der vom ersten Tag die Geschicke der Tafel im Vorstand mitgestaltet hat“, hob Fortmüller in seiner Laudatio hervor. Er dankte ihm für sein umfangreiches Bürgerengagement und die Solidarität mit den Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stünden. Zurzeit seien etwa 300 Kunden bei der Tafel registriert, davon etwa ein Drittel Kinder, die von den 53 Ehrenamtlichen mit Lebensmitteln versorgt werden. „Ich bin sehr gerne da, weil ich dort mit sehr netten Menschen zusammen arbeiten darf“, sagt Brockhaus. Er hofft, dass ein wenig Glanz von seiner Ehrung auch auf die Tafel fällt.