Einnahmen von classic cinema gehen an kulturelle und soziale Initiativen

BURGWEDEL (r/bs). Von Überschüssen, die das Burgwedeler Kinoteam classic cinema erwirtschaftet hat, profitieren jetzt gemeinnützige Initiativen in Burgwedel und Isernhagen. Nachdem auch der Kulturausschuss der Stadt Burgwedel in seiner letzten Sitzung sein Plazet gegeben hat, erhalten das von Regina Gresbrand seit einigen Jahren erfolgreich betriebene Projekt „Kunst und Kultur für Kinder“ 1.000 Euro sowie der Verein „Kiran-Kinderhaus“ mit Sitz in Isernhagen eine Spende von 600 Euro.
Die Veranstaltungsreihe „Kunst und Kultur für Kinder“, die unter der Schirmherrschaft des Burgwedeler Bürgermeisters Hendrik Hoppenstedt steht, wartet mit einer breit gefächerten Angebotspalette aus den Bereichen Theater, Tanz, Musik, Sport, Museen und Literatur auf, die allen Kindern, vor allem auch solchen, die von solchen Themen sonst wenig berührt werden, kostenlos zur Verfügung steht. „Die Spende von classic cinema ist sehr willkommen, da sie den Zuschuss der Stadt für das laufende Jahr ergänzt und so die bestehende Finanzierungslücke nicht unerheblich reduziert“, freute sich Regina Gresbrand.
Der Verein „Kiran-Kinderhaus“ unter der Leitung der pensionierten Lehrerin Inge Busch widmet sich seit 12 Jahren einem Projekt in Kathmandu/Nepal. Hier werden 26 junge Mädchen aus ärmsten Verhältnissen - überwiegend Waisenkinder - betreut. Sie erhalten eine Schulbildung, werden ärztlich versorgt und zur Selbständigkeit erzogen. Im November fand in der Grundschule in der Bernhard-Rehkopf-Straße in Altwarmbüchen ein gut besuchter Benefizbasar statt, dessen Erlöse durch die Spende von classic cinema nun noch einmal aufgestockt werden konnten.
„Die Spenden aus den Einnahmen von classic cinema für kulturelle und soziale Aktivitäten unserer Bürgerinnen und Bürger haben inzwischen schon eine gewisse Tradition. Abgesehen davon, dass die Besucher unserer Kinoabende gute Filme zu sehen bekommen, fördern sie indirekt mit ihren Eintrittskarten von 3 Euro auch noch eine gute Sache", erklärte dazu der Initiator der Kinoveranstaltungen Michael Arndt.