„Eine Welt e.V.“ aufgelöst

Rest-Verkauf mit fair gehandelten Waren

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Nach intensiven Gesprächen haben die Mitglieder des‘ Arbeitskreises Eine Welt e.V.Großburgwedel‘ am 15. Oktober entschieden, den Verein aufzulösen
Der Arbeitskreis Eine Welt entstand vor 35 Jahren aus der Friedensbewegung, die u.a. ein solidarisches Handeln mit der sogenannten Dritten Welt forderte, indem über Ungerechtigkeiten der Welthandelsstrukturen aufgeklärt und soziale Projekte gefördert werden sollten.
Der Verein entwickelte bald den Verkauf fair gehandelter Produkte aus Kooperativen Lateinamerikas, Asiens und Afrikas, dessen Überschuss Projekten in Vietnam, dem Sudan und schließlich in Simbabwe zugutekamen, wo eine nachhaltige Landwirtschaft und eine dem Klimawandel angepasste Wasserge -
winnung gefördert wurde.
Trotz eines kontinuierlichen Gewinns, den der Verein u.a. an den Weltfriedensdienst (wfd) überweisen konnte, mussten die Mitglieder zur Kenntnis nehmen, dass sich keine neuen Interessenten zur Mitarbeit bereit erklärten und damit die Arbeiten von einer kleinen Gruppe im 'fortgeschrittenen' Alter ausgeführt werden mussten.
Die ehemaligen Mitglieder des Vereins hoffen dennoch, dass der Gedanke der Eine-
Welt-Solidarität lebendig bleibt und der faire Handel sich durchsetzt. Der Rest-Verkauf von fair gehandelten Waren geht im 'Laden' des Vereins vorläufig donnerstags und samstags von 10.30 bis 12.00 Uhr im Küstergang Burgwedel weiter.