Eine neue Kunstadresse in Wettmar?

Es gab viel zu bewundern – und auch zu kaufen – bei der Ausstellung auf Bodes Bauernhof in Wettmar. (Foto: Renate Tiffe)

Ausstellung auf Bodes Bauernhof war gut besucht

WETTMAR (ti). Nein, mit der Burgwedeler „Kunst in Bewegung“ habe diese Ausstellung nichts zu tun, meinte Birgit Bode. Und doch – wer in den vergangenen Jahren die Bodes als Gastgeber für die Kunst-Präsentation ihrer Nichte Katharina Gerstenberg in dieser Reihe auf ihrem Hof erlebt hat, muss einfach vermuten, dass dies der Ausgangspunkt dafür war, es einmal mit einer eigenen Ausstellung zu versuchen.
Die Voraussetzungen waren bestens. Da war einmal der wunderschöne Rahmen ihres mehr als 220 Jahre alten Hofes. „Dieser Hof war nie nur für zwei Personen da“, erklärte die Hausherrin ihr neues Engagement, nachdem die Kinder aus dem Haus gegangen sind. Und da waren die Kontakte von Ehemann Dr. Dirk Bode, dem pensionierten Pädagogen, zu einer früheren Kollegin, der Malerin Gabi Hoppe aus Burgdorf, die schon über Erfahrungen im Ausstellungsmetier verfügte. Nicht zuletzt wusste auch Katharina Gerstenberg ihre Designer-Kollegen anzusprechen. Eine gewisse Professionalität war also garantiert und die künstlerische Qualität sowieso.
Den Rest steuerten Bodes sozusagen an familiärer Atmosphäre bei, mit einem Weinstand auf dem Hof und mit der Gelegenheit für Treffs bei Kaffee und Kuchen, für die die Hausfrau bei dem schlechten Wetter am Sonntag sogar ihre Küche freigemacht hatte. Dodo Leo war für die Life-Musik engagiert.
Es konnte also nichts schief gehen und die zahlreichen Besucher – allein am Sonnabend waren es über 200 – waren durchweg angetan, von dem, was ihnen an Kunst, Design und Handwerk dargeboten wurde: zauberhafte Lichtobjekte, die Almut Ranze-Sanders aus gesteifter Seide kreiert, zarte Kinderbestecke und Löffel aus Silber von Maren Triebler, Geschenkartikel in Kleinserien, die Sarah Garbers sonst in „Illusines Lädchen“ vertreibt. Aus Filz fertigt Eva Schröter aus Hannover-Linden kleine Gebrauchsgegenstände wie die Sternenfrucht-Etuis. Es gab Schmuck zu bewundern, und ausgefallene Taschen und, und und... „Wunderbar“, bemerkte eine Besucherin im Rausgehen.
Wird es eine Ausstellung dieser Art wieder geben? Das wusste Birgit Bode noch nicht genau. Aber das hatte sie bei den „Kunst in Bewegung“ – Beteiligungen auch immer gesagt.