Eine beeindruckende Erfolgsbilanz

Kurt Becker eröffnete für den erkrankten 1. Vorsitzenden Jürgen Stern die Jubiläumsveranstaltung. (Foto: Helmut Steinseifer)
 
Aufmerksam lauschten die Gäste den Redebeiträgen. (Foto: Helmut Steinseifer)

SV Ramlingen-Ehlershausen feiert 100-jähriges Bestehen

Ramlingen/Ehlershausen (hst). Als am 5. Juni vor 100 Jahren in der Gaststätte Voltmer in Ramlingen der SV Ramlingen-Ehlershausen aus der Taufe gehoben wurde, war noch nicht absehbar, welche Erfolgsgeschichte den Verein erwarten würde.
Zunächst als Mehrspartenvereinverein unter dem damaligen 1. Vorsitzenden Heinrich Könecke gegründet, geben heute allein die Fußballer den Ton an. Dabei war ihr Start ins Vereinsdasein alles andere als vielversprechend, schließlich wurde das erste Spiel gegen Viktoria Burgdorf mit dem unglaublichen Ergebnis von 0:21 verloren.
Heute hat der RSE, wie der Verein zumeist kurz genannt wird, eine beeindruckende Erfolgsbilanz im regionalen Amateurfußball aufzuweisen und pünktlich zum Jubiläum die Marke von 500 Mitgliedern geknackt. Gute Gründe, zum Vereinsjubiläum am vergangenen Sonnabend eine Veranstaltung mit zahlreichen geladenen Gästen auf dem Vereinsgelände zu organisieren, wobei dies erst im zweiten Anlauf glückte.
Aufgrund der Pandemiebeschränkungen im Frühjahr musste die Veranstaltung auf Ende August geschoben werden. So begrüßte der langjährige Trainer der 1. Herrenmannschaft und 2. Vorsitzende Kurt Becker rund 230 Gäste aus Sport und öffentlichen Leben im voll besetzten Festzelt auf dem Vereinsgelände. Der Einlass wurde nach der 3-G-Regelung kontrolliert.
Einen Schatten auf die ansonsten durchweg launige und stimmungsvolle Veranstaltung warf die krankheitsbedingte Abwesenheit des 1. Vorsitzenden Jürgen Stern wie auch das Fehlen der 1. Herrenmannschaft, die sich aufgrund eines Coronafalls komplett in häusliche Quarantäne begeben musste.
Becker bedankte sich in seiner Eröffnungsrede bei den Aktiven des Vereins, den zahlreichen Sponsoren, örtlichen Vereinen und Institutionen sowie vor allem auch bei den vielen ehrenamtlichen Helfern des RSE für die hervorragende Zusammenarbeit. Burgdorfs Bürgermeister Armin Pollehn überbrachte Grüße von Rat und Verwaltung der Stadt und würdigte namentlich besonders Jürgen Stern sowie den Ehrenvorsitzenden Alfred Runge für ihr langjähriges und sehr erfolgreiches Engagement.
Auch Ortsbürgermeisterin Birgit Meinig lobte die Vorstandsarbeit des RSE als einen Garant für den Erfolg des Vereins. Prominenteste Laudatoren des Abends waren Günter Distelrath, Präsident des Niedersächsischen Fußballverbands, und Hannover 96-Chef Martin Kind, die in ihren Ansprachen den RSE als eine Ausnahmeerscheinung im Amateurfußball lobten.
Diestelrath brachte die Stellung des RSE auf den Punkt: „Die Bezeichnung Vorzeigeverein wird zuweilen recht verschwenderisch verwendet, aber auf den SV Ramlingen-Ehlershausen trifft diese Bezeichnung wie keine andere zu hundert Prozent zu.“ Und mit Blick auf das soziale Engagement des RSE ergänzte der NFV-Präsident dieses Prädikat um ein weiteres: „In diesem Sinne möchte ich den RSE sogar als Vorbildverein bezeichnen“, lobte Diestelrath.
96-Chef Martin Kind hob die seit Jahren gute Zusammenarbeit zwischen seinen Profis und den Amateuren des RSE hervor und versprach für 2022 wieder ein Freundschaftsspiel. Anschließend übernahm der Ehrenvorsitzende Alfred Runge das Mikrofon und ließ die Vereinsgeschichte Revue passieren, nicht ohne auf die 110-seitige Chronik von Winfried Leinweber hinzuweisen, dem er für seine hervorragende Leistung als Chronist des RSE dankte.
Besonders geehrt wurde im Rahmen der Jubiläumsfeier Maren Scharlemann, Teammanagerin der 1. Herren. Sie wurde von Dagmar Ernst, Vorstandsmitglied für Vereinsentwicklung des Regionsportbundes Hannover (RSB), mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde der RSE im Namen des Regions- wie auch des Landessportbunds für 100 Jahre erfolgreiche Vereinsarbeit geehrt.
Eine besondere Überraschung hatte sich schließlich der RSE-Fanclub „Die Bruzzler“ ausgedacht. Sie gaben, bevor zum Essen geladen wurde, eine neue Vereinshymne zum Besten, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurde.