Ein Toter nach Wohnungsbrand

Technischer Defekt löste Brand im Mehrfamilienhaus in Burgwedel aus

GROSSBURGWEDEL (bs). Ein technischer Defekt an einer Mehrfachsteckdose hat das Feuer, das am  Sonntag in einer Wohnung im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses in der Straße Im Steinkamp in Großburgwedel ausgebrochen ist, ausgelöst. Bei dem Brand ist ein 67 Jahre alter Mann ums Leben gekommen.
Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge hatte sich der 67-Jährige gegen 10.10 Uhr in seinem Arbeitszimmer aufgehalten, als das Feuer dort ausbrach. Die Flammen breiteten sich schnell im Zimmer aus und griffen auch auf den Flur über. Die 67-jährige Ehefrau konnte sich noch durch das Treppenhaus in Sicherheit bringen. Sie erlitt jedoch eine Rauchgasvergiftung und wurde stationär in einer Klinik aufgenommen.
Der Senior dagegen konnte die Wohnung nicht mehr selbstständig verlassen. Alarmierte Rettungskräfte fanden ihn auf dem Balkon. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen verstarb der Mann noch am Brandort. Acht weitere Hausbewohner zwischen zwei und 73 Jahren wurden durch Rauchgas leicht verletzt, sie kamen zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser.
Die Brandermittler der Kriminalpolizei gehen nach ihrer heutigen Untersuchung davon aus, das ein technischer Defekt an einer Mehrfachsteckdose das Feuer verursacht hatte. Sie schätzen den entstandenen Schaden auf rund 200.000 Euro.
Im Einsatz waren die Feuerwehren Großburgwedel und Kleinburgwedel. Darüber hinaus wurde die Drehleiter aus Langenhagen angefordert, um die Menschen aus den oberen Stockwerken zu befreien. Ferner kümmerten sich zahlreiche Sanitäter und Ärzte um die Verletzten.