Ein neues Gesicht in der Kommunalpolitik

In der Ortsratssitzung am 4. Oktober wird Verena-Maria Itzel-Kietzmann vereidigt werden. (Foto: Renate Tiffe)

Verena-Maria Itzel-Kietzmann im Ortsrat Großburgwedel

GROSSBURGWEDEL (ti). In der FDP-Versammlung Ende vergangener Woche stellte sich Dr. Verena-Maria Itzel-Kiezmann zum ersten Mal als künftiges Ortsratsmitglied vor. Sie tritt die Nachfolge von Heinrich Gremmel an, der seinen Sitz im Ortsrat Großburgwedel aufgab, im Stadtrat aber weiter sein Mandat behalten wird.
In der Ortsratssitzung am 4. Oktober wird Verena-Maria Itzel-Kietzmann vereidigt werden. Mit der Liberalen wird erstmals wieder eine Frau in dem neunköpfigen Gremium vertreten sein. Zu klären ist noch die Nachfolge Gremmels als stellvertretender Ortsbürgermeister.
FDP-Mitglied ist die entschiedene Naturschützerin - mit Schwerpunkt Tierschutz - „schon sehr lange“. Der in Burgwedel legendäre liberale Kommunalpolitiker Professor Heinrich Behrends hatte einst ihr Interesse für die Partei geweckt. Die 53-Jährige lebt seit 1985 in Großburgwedel, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder, eine Tochter und einen Sohn. Als Tierärztin hat sie ein kleines Unternehmen aufgebaut, das sich mit Alternativen zu Tierversuchen in der Kosmetik- und der Arzneimittelbranche befasst. Familie und Beruf haben sie bisher daran gehindert, sich stärker in der Partei zu engagieren. Das soll sich in Zukunft ändern, nachdem die Kinder aus dem Haus sind.
Als einziges FDP-Mitglied im Ortsrat wird Verena-Maria Itzel-Kietzmann genau wie Heinrich Gremmel alle Themenbereiche abdecken. Zu tun gibt es genug in Großburgwedel. Die Sanierung des Innenstadtbereichs liegt an. Das besondere Augenmerk der künftigen Ortsratsfrau soll zunächst dem Domfront-Platz gelten, den sie - und nicht nur sie - „nichtssagend“ findet. Der Platz brauche unbedingt etwas Belebendes.