Ehrung von Horst Dralle

Horst Dralle zeigt seine Ehrenurkunde und die Verdienstmedaille, die ihm im Haus der Region Hannover verliehen wurde. Er steht neben einer Braunschweiger Ofenplatte, die Bestandteil seiner über Jahrzehnte aufgebauten Sammlung historischer Exponate ist. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Engensener Heimatforscher mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet

ENGENSEN/HANNOVER (bgp). Der 10. April wurde in diesem Jahr für Horst Dralle ein bedeutsamer Tag. Wie immer leerte der Engensener seinen Postkasten und fand zwei Briefe darin. Einen goldenen Umschlag mit einer Einladung und einen weißen von der Niedersächsischen Staatskanzlei. „Was habe ich jetzt verbrochen?“, habe er sich gefragt und den Umschlag im Beisein von Ehefrau und Sohn geöffnet. Als er den Inhalt gelesen habe, sei ihm alle Farbe aus dem Gesicht gewichen, erklärt Dralle lachend.
Der Brief stammte vom Niedersächsischen Ministerpräsident Stephan Weil, der im Namen des Bundespräsidenten die „Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ für Horst Dralle ankündigte. „Ich war völlig ahnungslos“, betont der engagierte Heimatforscher, der schon zahlreiche Schriften zur Ortsgeschichte von Engensen verfasst hat. Im Nachhinein habe er mitbekommen, dass sich das Auswahlverfahren für die Ehrung über 15 Monate hingezogen habe. „Diejenigen, die mich für die Auszeichnung vorgeschlagen hatten, hielten tatsächlich so lange dicht“, merkt Dralle schmunzelnd an.
Umso größer war die Freude, als ihm im Haus der Region Hannover eine Urkunde und die Verdienstmedaille nebst Krawattennadel überreicht wurden. Fünfzig Gäste waren in der Feierstunde dabei, als die Stellvertretende Regionspräsidentin Michaela Michalowitz bei der Übergabe die Leistungen von Horst Dralle würdigte.
So engagiert sich dieser seit über 20 Jahren in der Heimatpflege. Seit 1971 ist er Mitglied im Schützenverein Zentrum Engensen, 30 Jahre lang war er dort als Kassenwart tätig und unterstützte tatkräftig den Umbau des Schützenheims im Dorfgemeinschaftshaus Engensen. Zum 100-jährigen Jubiläum verfasste Dralle eine Chronik „Schützenwesen in Engensen“, die im Jubiläumsjahr 2008 herausgebracht wurde. Seit 1993 ist er Mitglied der Kyffhäuser-Kameradschaft Engensen, die aktiv zur Dorfgemeinschaft mit Fahrten und sportlichem Schießen beiträgt. Besonders engagiert ist die Kameradschaft in der Kriegsgräberfürsorge.
Mit Akribie forschte er im Bereich der frühneuzeitlichen Höfegeschichte in Engensen und brachte 1997 eine umfassende Dorfchronik „Die Geschichte des Dorfes Engensen in Wort und Bild“ heraus. Im Jahr 2000 folgten die Schriften „Unsere Häuser und Höfe - einst und jetzt - 125 Jahre Realverband Engensen 1878 - 2003“ und „Receß über die General-Theilung des Wietzenbruchs, Burgwedelschen Anteils“. Im Jahr 2002 veröffentlichte Dralle außerdem ein „Verzeichnis heute nicht mehr gebräuchlicher Begriffe und Maße und ihre Erläuterung“.
2017 organisierte der Heimatforscher die Ausstellungen historischer Bilder unter dem Motto „Engensen im Wandel der Zeit“ und „Bilder zum Erinnern für die Älteren, zum Entdecken und Verstehen für die Jüngeren“. Besonders wurde Dralle für seine über Jahrzehnte währende ehrenamtliche Arbeit gewürdigt, die vor allem langjährige Heimatforschung und Veröffentlichung seiner Recherchen umfasste. Damit habe er laut Michalowitz einen „essentiellen Beitrag zur Bewahrung der örtlichen Geschichte, insbesondere Engensens“ geleistet.