Durch die Geschichte der Burgdorfer Skulpturen

Unterhaltsames und jede Menge Wissenswertes gibt es auf den Stadtführungen zu erfahren. (Foto: SMB)

Stadtmarketing lädt zur nächsten Stadtführung am 3. August

BURGDORF (r/bs). Die Burgdorfer Skulpturen stehen im Mittelpunkt der fünften, von Stadtmarketing Burgdorf (SMB) in dieser Saison präsentierten Stadtführung. Andrea Mücher leitet den geschichtlichen Rundgang, der am Sonntag, 3. August, um 14.00 Uhr am Wicken-Thies-Brunnen auf dem Spittaplatz beginnt.
Die Stadtführerin begibt sich mit ihren Begleitern zu ausgewählten Skulpturen in der Innenstadt und weiht sie in deren oft kaum bekannte Entstehungshintergründe ein. Teilnehmerkarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862.
Zum Führungsauftakt stellt Andrea Mücher die Wicken Thies-Skulptur und das vor der Superintendentur stehende Denkmal für Carl Johann Philipp Spitta vor. Ein Schwerpunkt des Rundgangs ist den seit vielen Jahrzehnten in der Stadt zu sehenden Spuren vom Schaffen des Burgdorfer Bildhauers Georg Hildebrandt gewidmet.
Zu den weiteren vorgestellten kunsthistorischen Objekten gehört die am 8. Mai 2004 eingeweihte Fahrradskulptur „Die Aristokraten“ an der Oberen Marktstraße. Sie verdankt ihre Existenz dem Fahrradexperten und Leiter der Radfahrgalerie Burgdorf Walter Euhus.
Zahlreiche künstlerische Visitenkarten hinterließ der Burgdorfer Kunstschmiedemeister Hilko Schomerus in der Stadt. Eine seiner bedeutendsten Skulpturen ist die am 27. September 1979 der Öffentlichkeit übergebene Plastik vor dem Stadtmuseum.
Der VVV hatte das Kunstwerk vor dem Hintergrund der 700-Jahr-Feier der Stadt Burgdorf anfertigen lassen. Es erinnert an den großen Stadtbrand vom 25. Juni 1809 und an die heutige von moderner Technik geprägte Welt.
Nur wenigen Eingeweihten ist noch bekannt, dass das im September 1987 eingeweihte kupferne Postpaket vor dem ehemaligen Postgebäude an der Marktstraße 28 (heute Postfiliale Schüler & Asnet) aus der Werkstadt des Bavenstedter Metallbildhauers Harald Kubina stammt.