Dreizehn neue zertifizierte Tagesmütter für die Region

Die dreizehn neuen zertifizierten Tagesmütter mit ihren Dozentinnen. (Foto: Sina Balkau)

Zertifikat ist ab 2011 Pflicht für die Arbeit als Tagespflegeperson

BURGWEDEL/ISERNHAGEN (sib). Dreizehn Frauen aus Burgwedel, Isernhagen und der Wedemark haben diese Woche den VHS-Lehrgang „Qualifizierung zur Tagespflegeperson“ abgeschlossen. In 160 Unterrichtsstunden haben sie alles Wichtige über die Entwicklung, Erziehung und Förderung von Kindern sowie bestimmte Grundlagen der Tagespflege gelernt. Die bestandene Abschlussprüfung weist sie nun als qualifizierte Tagesmütter aus.
Seit August des vergangenen Jahres erhielten die Frauen, die allesamt eigene Kinder haben, jede Woche Unterricht im Rathaus Burgwedel. Die Dozenten Barbara Wesskamp-Vogel, Brunhild Kruse-Hettler und Sabine Müller schulten sie in den Themengebieten „Tagespflege aus Sicht aller Beteiligten“, „Entwicklung, Erziehung und Förderung von Kindern“, „Kooperation und Kommunikation, „Rechtliche und finanzielle Grundlagen der Tagespflege“ sowie „Gesundheit in der Tagespflege“.
Insgesamt musste jede Teilnehmerin 160 Unterrichtsstunden absolvieren. Doch nach dem Unterricht an der Volkshochschule war das Lernen noch lange nicht vorbei: Neben dem Haushalt und der Kinderbetreuung hatten die angehenden Tagesmütter auch noch jede Menge Hausaufgaben zu erledigen. Für die Abschlussprüfung musste außerdem ein pädagogisches Konzept erarbeitet werden, das neben dem mündlichen Kolloquium in die Bewertung mit einging.
Doch die Arbeit hat sich gelohnt. „Herzlichen Glückwunsch an die neuen qualifizierten Tagesmütter. Sie haben ganz fantastische Leistungen erbracht, wir waren ganz begeistert von Ihren Prüfungsergebnissen“, gratulierte Studienleiterin Barbara Wesskamp-Vogel im Anschluss an das Abschlusskolloquium. Jede der dreizehn Teilnehmerinnen – davon fünf aus Burgwedel, eine aus Isernhagen und sieben aus der Wedemark – erhielt ein Zertifikat der Region, das sie offiziell als qualifizierte Tagespflegeperson für Kinder ab der neunten Lebenswoche bis zum vierzehnten Lebensjahr ausweist. Nach den Sommerferien folgt dann auch noch eine Zertifizierung durch den Bundesverband für Kindertagespflege.
Auch Reinhard Luedtke, Pädagogischer Mitarbeiter an der Volkshochschule Hannover Land, sprach den Damen seine Hochachtung dafür aus, dass sie einen 160 Stunden-Lehrgang absolviert haben. „Das ist schon enorm“, lobte Luedtke.
Die Tagesmütter werden nun von den Familienservicebüros Burgwedel, Wedemark und Isernhagen an interessierte Familien weitervermittelt. Das Zertifikat, das sie mit dem Lehrgang erworben haben, ist ab 2011 zwingende Voraussetzung, um als Tagesmutter zu arbeiten. Die Stadt Burgwedel arbeite derzeit mit etwa 20 aktiven zertifizierten Tagesmüttern bedarfsdeckend, erklärte Heike Göymen vom Familienservicebüro Burgwedel. „Wir möchten das aber noch ausbauen und somit eine echte Alternative zur Krippe darstellen“, so Göymen. In Isernhagen sieht das ähnlich aus: Mit 22 Tagespflegepersonen sei die Gemeinde auf einem guten Weg, findet Sabine Müller vom Familienservicebüro Isernhagen.