Die kleine Welt der großen Sehenswürdigkeiten

Eugen Krauthoff (r.), Modellbauer aus Leidenschaft und Jürgen Veth, Leiter der Heimatstube, freuten sich über die Ausstellung der über 150 Exponate in der Heimatstube. (Foto: Anna Kentrath)
 
Werner, Kult-Comicfigur der 80er, baute Eugen Krauthoff ebenso nach, wie dessen sensationelles Motorrad. (Foto: Anna Kentrath)

Ausstellung filigraner Modellbauten in der Heimatstube

GROSSBURGWEDEL (ak). Sehenswürdigkeiten aus aller Welt im Miniaturformat durften die Besucher der Heimatstube des Deiken-Wöhler-Hofes vergangenes Wochenende ebenso bestaunen wie Modell-Motorräder und sogar ein kleines historisches Karussell.
In liebevoller Kleinstarbeit fertigte Eugen Krauthoff in über 40 Jahren die einzelnen Exponate aus Papier oder Plastik und stellte diese nun zum zweiten Mal im gemütlichen Ambiente des alten Bauernhofes in der Heinrich-Wöhler-Straße 3 aus.
Ein bisschen wie Gulliver aus Jonathan Swifts weltbekannter Geschichte kam man sich in der Heimatstube vor: Einen Blick in den Innenhof der Burg Hohenzollern durfte man hier werfen oder aber mit eigenen Augen sehen, dass der Ulmer Münster wirklich den Kölner Dom in der Höhe noch übertrifft.
Gleich am Eingang warteten auf einem langen Tisch diese bekannten kirchlichen Bauwerke auf die Besucher, die einen adäquaten Größenvergleich dank eines maßstabsgetreuen Nachbaus der Großburgwedeler St. Petri Kirche anstellen konnten. In einem Größenverhältnis 1:300 war die den Burgwedelern so wohlbekannte Kirche dargestellt und wirkte allein gegenüber dem Hamburger Michel schon winzig klein.
Der Architektur im Kleinformat aus aller Welt, vom Dom über Schlösser und Burgen bis hin zu einer Bockwindmühle widmete sich Eugen Krauthoff neben seiner Tätigkeit als Gärtnermeister, abends oder an einem Sonntag mit schlechtem Wetter, wie er mit einem Augenzwinkern erklärte, immer wenn irgendwie Zeit war. Die „Freude am Basteln“ habe ihn dazu bewogen, sich mit Cutter-Messer und Kleber an die vorgedruckten Modellbaubögen zu setzen. Die Bauwerke beständen fast alle aus Papier, da sei es besonders wichtig ordentlich zu falzen, um besonders den Türmen der Burgen und Kirchen Standfestigkeit zu verleihen.
Doch allein bei den Bauwerken hielt es den emsigen Hobbybastler nicht, früher sei er Mitglied im Verein der Plastik- und Modellbauer in Hannover gewesen und habe dort Motorräder gebaut, erklärte Krauthoff gegenüber den Burgwedeler Nachrichten vor einer gut bestückten Vitrine stehend, die unter anderem eine Harley Davidson „Fat Boy 1340 ccm“ enthielt.
Ein besonderer Spaß sei auch der Bau des Motorrads „red“ aus dem Kult-Comic der 80er „Werner“ gewesen, berichtete Eugen Krauthoff weiter bei seiner Führung durch die Welt der Modellbauten. Besonderes Highlight für große und kleine Besucher war aber das farbenfrohe, nostalgische Kinder-Karussell, welches mit einer Spieluhr und einem Motor versehen sich zur Musik drehen und die Karussell-Pferde auf und nieder bewegen konnte.
So einiges gab es vergangenes Wochenende für die Besucher zu entdecken. Eugen Krauthoff freute sich über neugierige Fragen und führte mit Lupe und Taschenlampe durch seine Miniaturwelten. Nach einem Rundgang lockte viele Besucher aber auch die Möglichkeit des gemütlichen Kaffeetrinkens im beschaulichen Ambiente des Bauernhauses. Jürgen Veth, Leiter der Heimatstube, freute sich sehr, Eugen Krauthoff zu Gast zu haben und ließ sich ebenso wie die Besucher für die Modelle begeistern.