Die Familienkarte bleibt

Auch wenn es noch nicht so aussieht: Zum 1. Mai 2021 soll das Freibad wieder die Türen öffnen.

Neue Preisgestaltung für das Freibad auf der Ramhorst

Großburgwedel (bs). Zu seiner ersten öffentlichen digitalen Sitzung traf sich der Sport- und Freizeitausschuss der Stadt Burgwedel. Im Mittelpunkt stand die Debatte um veränderte Eintrittspreise für das Freibad auf der Ramhorst, das zum 1. Mai wieder eröffnet werden soll.
Nach dem Vorschlag der Verwaltung sollten im Zuge der Neueröffnung auch die Eintrittspreise verändert werden, insbesondere die Saisonkarte für Familien sollte abgeschafft werden. Hintergrund dieses Vorstoßes ist der erhebliche bürokratische Aufwand, den die Ausstellung einer Familiensaisonkarte mit sich bringt.
Hierfür muss unter anderem geprüft werden, wer alles zu einer Familie gehört. Stattdessen sollte jede Person eine eigene Saisonkarte erwerben.
Die allerdings, so die Idee der Verwaltung, dafür im Preis von 72 auf 60 Euro, für Kinder von 35 auf 30 Euro gesenkt werden sollte. Trotz der Preisreduzierung hätten Familien künftig für die Badesaison mehr gezahlt als nach dem alten Preismodell. Dies sei keine Option, darüber herrschte Einigkeit bei den Kommunalpolitikern.
Beschlossen wurde die Beibehaltung der Familiensaisonkarte zum Preis von 120 Euro, auch der Eintritt für Erwachsene bleibt bei 72 Euro für die gesamte Badesaison. Lediglich bei der Senkung des Eintritts für die Kindersaisonkarte folgten die Politiker dem Vorschlag der Verwaltung.
Doch darüber hinaus gibt es in der Preisgestaltung für das Freibad noch einige Neuerungen mehr: Grundsätzlich können Kinder im Alter von 0 bis 6 künftig kostenlos baden gehen. Ein Vorschlag der SPD, der auf breite Zustimmung stieß. Beschlossen wurde auch die Einführung einer Familientageskarte, eine Idee der Verwaltung. Gedacht für zwei Erwachsene und zwei Kinder zum Preis von acht acht Euro, gilt das Tagesticket auf Anregung der Grünen künftig aber für zwei Erwachsene mit beliebig vielen Kindern.