Der „Märchenmond“ begeisterte rund 300 Burgwedeler Kinder

Kim und der Tümpelprinz Ado (links) singen das zauberhafte Duett „Stell Dir mal vor“. (Foto: Birgit Schröder)

Eine zauberhafte Geschichte mit wunderbarer Musik

GROSSBURGWEDEL (bs). Am 20. November hatte der Kinder-Fantasy-Klassiker „Märchenmond“ seine Uraufführung in Hildesheim. Bereits vier Tage später war das Theater für Niedersachsen mit dem spannenden Familienmusical zu Gast in der Aula des Gymnasiums Großburgwedel. Rund 300 Jungen und Mädchen verfolgten gebannt die liebevolle, kindgerechte szenische Umsetzung des bekannten Buches von Heike und Wolfgang Hohlbein.
Die abenteuerliche Geschichte handelt von Kim, der sich auf die Suche nach seiner Schwester begibt. Seit Tagen liegt seine Schwester Rebekka im Krankenhaus und alle ärztlichen Bemühungen reichen nicht aus, ihr zu helfen. Da erscheint der Zauberer Themistokles: „Nur du, Kim, kannst Deine Schwester retten, ihre Seele wird im Lande Märchenmond gefangen gehalten.“
Dazu muss Kim ins Land Märchenmond reisen, wo Boraas, der Herr des Schattenreiches, die Seele Rebekkas gefangen hält. Der böse Zauberer will ganz Märchenmond unter seine Herrschaft bringen. Was kann Kim da schon ausrichten? Auf seinem gefährlichen Weg findet er die merkwürdigsten Freunde, wie den Tümpelprinzen Ado...
Die offensichtliche Spielfreude des Ensembles, wunderbare Kostüme und die eingängige Musik zogen das Publikum in ihren Bann. Bei den poppigen Songs wurde kräftig mitgewippt und andächtig gelauscht bei dem zauberhaften Duett „Stell Dir mal vor“ von Kim und dem Tümpelprinzen Ado.
Auch der Spaß kam nicht zu kurz. „Du bist der Prinz eines Tümpels?“, frage Tim entgeistert, als er Ado kennen lernte. „Dann gibt es wohl auch einen König des Tümpels...“, schüttelte sich Kim vor Lachen und mit ihm die kleinen Zuschauer.
Ein wunderbares Stück, bei dem nicht nur die Kinder auf ihre Kosten kommen. „Ein paar mehr Besucher hätten es schon sein dürfen“, resümierte Elke Schmitzdorff-Listing, von der Kulturabteilung der Stadt Burgwedel.
Wer die Aufführung verpasst hat, „Märchenmond“ ist noch bis zum 6. Dezember in der Region Hannover zu erleben. Vom 28. November bis 2. Dezember im Aegi in Hannover, vom 5. bis 6. Dezember in Garbsen und am Montag, 13. Dezember gibt es noch zwei Vorstellungen im Kurt-Hirschfeld-Forum in Lehrte.