„Der große Rausputz“

Familie Schulz kam mit drei Generationen vorbei (v. r.), verstärkt durch Joachim Schrader und Birgit Ridder.

Emsige Müllsammler befreien die Landschaft von Unrat - Rund 80 Teilnehmer bei der Frühjahrsaktion im Kirchspiel Engensen Thönse Wettmar

ENGENSEN/WETTMAR (bgp). Das Frühjahr naht und damit auch „Der große Rausputz“ rund um die Orte des Kirchspiels Engensen Thönse Wettmar. Der Heimatverein und die Ortsräte aus Wettmar und Engensen hatten zu der alljährlichen Abfallsammelaktion aufgerufen. So fanden sich viele Freiwillige an den beiden Treffpunkten ein, um bei einem Spaziergang das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Allein in Engensen standen rund 35 Freiwillige parat, die sich mit den roten Säcken des Abfallentsorgers Aha auf den Weg machten und die Landschaft von Unrat befreiten.
Die Ausbeute der zweistündigen Aktion brachte so einiges zutage. „Wie immer fanden wir Autoreifen und jede Menge Verpackungsmüll“, berichtete der Engensener Ortsbürgermeister Friedhelm Stein nach der Aktion. Sogar ein Flachbildschirm sei dabei gewesen.
Ein Kleinod aus vergangenen Zeiten fiel der Gruppe um Nicole Raue auf einem Grünstreifen in die Hände: „Wir haben ein 1 DM Stück gefunden.“ Viele Plastikabfälle und Schnapsflaschen hatten die emsigen Müllsammler schon nach einer halben Stunde zusammen bekommen. „Unglaublich, was die Leute alles in die Landschaft werfen“, kritisierte ein emsiger Müllsammler aus Wettmar. Auch Familie Schulz aus Engensen war mit ihren beiden Kindern im Bollerwagen und dem Großvater als „Zugpferd“ auf dem Fahrradweg unterwegs, um an der Aktion teilzunehmen: „Wir marschieren erst einmal in Richtung Thönse und sammeln dann nach Engensen zurück“, lautete ihre Strategie.
Der kalte Wind blies beim Frühjahrsputz zwar von vorne, doch die eifrigen Abfallsammler kamen kaum zum Frieren, da so viel zu finden war. Am Ende spendierte der Thönser Caterer Heiko Wöhler eine heiße Erbsensuppe im Schützenheim, wo sich alle fleißigen Helfer zu einem gemütlichen Beisammensein einfanden. Die Orte wechseln sich jedes Jahr mit der Ausrichtung ab, in diesem Jahr fand das Essen in Engensen statt. „Ich danke allen Müllsammlern für ihr Engagement und den beiden Damen Bärbel Wiekenberg und Ulla Stein für die Bewirtung im Schützenhaus“, so der Ortsbürgermeister. Er betonte ausdrücklich den Nutzen für die Umwelt und dankte für die Unterstützung durch den Heimatverein für das Kirchspiel Engensen Thönse Wettmar und den Abfallentsorger Aha.