Der Ehrenpreis der Bürgerstiftung ging an die Freiwillige Feuerwehr

„Ihr Einsatz ist vorbildlich und alles andere als selbstverständlich“, unterstrich Koch als er die Ehrenurkunde und den Preis an Gemeindebrandmeister Wolfgang Schneider übergab. (Foto: Wolfgang R. Stolt)

Positive Bilanz - insgesamt 56 Projekte wurden gefördert

ALTWARMBÜCHEN (ti). Im Rahmen einer - trotz des winterlichen Wetters – gut besuchten Festveranstaltung im Rathaus verlieh die Bürgerstiftung Isernhagen ihren Ehrenpreis 2010. Die Auszeichnung wurde zum 8. Mal vergeben und ist mit 250 Euro dotiert. Preisträger in diesem Jahr wurde die Freiwillige Feuerwehr.
Gemäß dem Jahresmotto „Bürgerschaftliches Engagement – Mach mit!“ sei die Entscheidung diesmal schnell gefallen, sagte der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Michael Koch in seiner Laudatio. Es konnte nur einen Preisträger geben: die Freiwillige Feuerwehr. „Damit wir alle sicherer leben, arbeiten und feiern können, sind für uns in Isernhagen 309 Feuerwehrleute, Männer und Frauen, in acht Wehren im Dienst.“ Im Sinne ihres Leitspruchs „ Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ erfüllen sie in ihrer Freizeit ein breites Aufgabenspektrum, das ihre Fortbildung ebenso einschließt, wie die Ausbildung des Nachwuchses. So werden neben den Einsätzen zusätzlich 1225 Stunden für die fast 100 Jugendlichen und Kinder in den sechs Jugendwehren geleistet. „Ihr Einsatz ist vorbildlich und alles andere als selbstverständlich“, unterstrich Koch als er die Ehrenurkunde und den Preis an Gemeindebrandmeister Wolfgang Schneider übergab.
Im Anschluss zog Koch eine Bilanz über das zuende gehende Jahr. Zwar standen noch die Erlöse vom Weihnachtsmarkt und vom Verkauf des Adventskalenders aus, das Ergebnis 2010 konnte sich jedoch sehen lassen. 25.000 Euro wurden ausgegeben oder zugesagt für insgesamt 56 Projekte zu denen u.v.a die Neugestaltung des Außengeländes der Grundschule Altwarmbüchen, der Zuschuss zur Ge-drechselt-en Zauberflöte und die Ausweitung der Pausenapfel-Aktion auf alle Grundschulen und nicht zuletzt die Durchführung des bundesweiten 35. Arbeitstreffens der Deutschen Bürgerstiftungen gehört hatten. Bislang hatte es durchschnittlich 39 geförderte Vorhaben pro Jahr gegeben.
Bei dem derzeit niedrigen Zinsniveau, das nur 8.000 Euro erbracht hat, zeige es sich umso mehr, wie wichtig die Spenden und die Veranstaltungserlöse seien, betonte Koch. 29.500 Euro wurden 2010 bis jetzt erwirtschaftet. Positiv zu vermerken war auch die Erhöhung des Stiftungskapitals durch Zustiftungen auf 382.000 Euro. Die Zahl der Mitglieder hat sich auf 77 erhöht.
Grund genug also für eine Feier, die durch das Kalte Büfett ihren runden Abschluss fand. Sozusagen als Premiere hielten die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Heller-Schule ein kulinarisches Angebot bereit, das allerseits gelobt wurde, ebenso wie der aufmerksame Service.

Preis als Spende für Nils Palgan
Zur Verleihung des Ehrenpreises war das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Isernhagen von der Bürgerstiftung eingeladen worden. Nach der Veranstaltung trat das Gremium zusammen und beschloss, den Preis als Spende für Nils Palgan zu stiften. Der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Michael Koch, hatte am Ende der Veranstaltung zu Spenden für den Isernhagener Schüler aufgerufen, der nach einer Herzoperation an den Rollstuhl gefesselt ist.