Das Glasfasernetz kommt

Burgwedeler Ortsteile haben die 40 Prozent-Hürde überschritten

BURGWEDEL (r/bs). Nach drei Monaten Nachfragebündelung ist es jetzt amtlich: „In Engensen, Fuhrberg, Kleinburgwedel, Thönse und Wettmar wird das Glasfasernetz definitiv ausgebaut“, sagt Thomas Breer, Projektleiter der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser.
Wie hoch genau die Quote ist, wird derzeit noch ermittelt. „Mit dem simplen Zählen der eingegangenen Verträge ist es dabei nicht getan“, so der Projektleiter. „Die Formulare müssen verifiziert werden, um zum Beispiel Doppelbuchungen herauszufiltern.“
Wer sich bislang noch nicht für einen Glasfaseranschluss entschieden hat, der hat in dieser Woche noch bis einschließlich Mittwoch, 29.05. die Möglichkeit zu den vergünstigten Konditionen der Nachfragebündelung einen Vertrag im Deutsche Glasfaser Servicepunkt in Wettmar (im Ladenzentrum Wettmar, Hauptstr. 64) abzuschließen. Darüber hinaus wird es am 7. und 8. Juni zwei zusätzliche Abgabetage geben. Der Servicepunkt ist an diesen Tagen zu den bekannten Öffnungszeiten geöffnet (Montag bis Freitag: 11.00 bis 19.00 Uhr, Samstag 09.00 bis 14.00 Uhr). Anschließend schließt der Servicepunkt.
Nun beginnt für Deutsche Glasfaser die Planungsphase der Tiefbauarbeiten. „In den nächsten Wochen werden wir festlegen, wo der PoP aufgestellt und wie der Tiefbau ablaufen wird“, erläutert Breer weiter.
Der PoP - Point of Presence – ist die Hauptverteilstation des Netzes. Von hier aus werden die einzelnen Glasfasern in die Haushalte verlegt. Das Aufstellen des PoP ist das erste sichtbare Zeichen des Ausbaus. Im Anschluss daran beginnt das Generalunternehmen mit dem Tiefbau. Alle Informationen über Deutsche Glasfaser und die buchbaren Produkte sind online unter www.deutsche-glasfaser.de verfügbar.