Corona bremst Elektroprämie

Großburgwedel (r/bs). Zum Jahresstart ist die Antragsflut für die Elektroprämie deutlich abgebremst worden. 3.597 (Vormonat: 5.183) Anträge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sind ein Rückgang von rund 30 Prozent.
Der Landesanteil im Januar für Niedersachsen betrug neun Prozent. Insgesamt sind bisher 39.364 Umweltboni, die sich mit dem Zuschuss von Herstellern auf rund 9.000 Euro summieren, genehmigt worden.
Karl-Heinz Bley, Präsident des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen, sagte, der Lockdown mit den umstrittenen Schließungen der Autohäuser zeige auch bei der Förderung der Elektromobilität seine negativen Seiten.
Im Januar seien Fördergelder für 2.009 (Vormonat: 3.095) reine Batteriebetriebene Neuwagen und 1.588 (Vormonat: 2.087) für Plug-in-Hybride bewilligt worden. Angeschoben durch die hohe staatliche Förderung nehme das Kaufinteresse für Elektro-Pkw auch in Niedersachsen stetig zu, sagte Bley weiter.
Vielerorts fehle es aber noch an einer Ladeinfrastruktur, die mit dem Elektroautoboom Schritt halte. Erforderlich sei ein Ladenetz auch an den Autobahnen. Eine besondere Herausforderung bleibe dabei die Ladeinfrastruktur für Busse und Lastwagen.