Charity Dinner in St.-Marcus

Zum Abschluss ein köstliches Dessert, bestehend aus einem Brownie, Tiramisu und Früchten der Saison. (Foto: Jonas Kurtze)

Acht Jugendliche kochten für den guten Zweck

WETTMAR (r/bs). Zum zweiten Mal haben die Mitglieder der evangelischen Jugend der Kirchengemeinde St. Marcus in Wettmar zum Charity-Dinner in das Gemeindehaus eingeladen.
„Gutes tun und dabei lecker schlemmen“ – unter diesem Motto stand die Einladung, der insgesamt 36 Gäste folgten. In einem festlich geschmückten Saal konnten die Teilnehmer neben abwechslungsreichen Gesprächen dieses Mal ein vorzügliches Vier-Gänge-Menü genießen.
Die Organisatoren um Jonas Kurtze und Ivonne Wege hatten im Vorfeld mit den Jugendlichen einige Rezepte ausprobiert. „Es ist schon eine Herausforderung, eine gemeinsame Richtung zu finden, wo die Geschmäcker doch sehr unterschiedlich sind“, berichtet Ivonne Wege.
Am Ende wurden dann ein Rote-Beete-Carpaccio, Tomatensuppe und ein Lachs in Sekt-Zwiebelsahnesauce serviert. „Zieht mich hoch“, sagte James Brown im Obstgartentraum. Hinter diesem kuriosen Namen verbarg sich das Dessert, bestehend aus einem Brownie, Tiramisu und Früchten der Saison.
Die acht Jugendlichen übernahmen an dem Tag verschiedenste Aufgaben. „Sie haben die Bedienung übernommen oder in der Küche geholfen“, berichtet Jonas Kurtze. In der Küche waren neben Kurtze und Wege Anke Trapp und Anna Reschke seit zwei Tagen mit den Vorbereitungen beschäftigt. Ein großes Dankeschön ging auch an den Penny-Supermarkt in Großburgwedel sowie an Familie Brenneke und Caterer Heiko Wöhler aus Thönse für die materielle Unterstützung bei dieser Veranstaltung.
Kathrin Olthoff aus Wettmar war begeistert: „Es ist toll, wie sehr sich die Jugendlichen engagieren. Von der Menüfolge war ich auch sehr begeistert, da es kein Fleisch gab.“ Karin Jaeger bestätigte den Organisatoren, dass diese mit Herz und Liebe bei diesem Projekt dabei gewesen seien.
Am Ende des Tages freuten sich die Organisatoren über Spenden in Höhe von 1600 Euro. „Die Spenden sollen unter anderem dafür eingesetzt werden, dass die Jugendlichen an der ‚Konfi-Fahrt’ als Teamer teilnehmen können“, berichtet Jonas Kurtze und dankt allen Spendern.