CDU setzt auf Ortrud Wendt

Ortrud Wendt möchte 2021 Bürgermeisterin in Burgwedel werden.

Kandidatin für das Bürgermeisteramt stellt sich in der Aufstellungsveranstaltung vor

Burgwedel (bs). Der Vorstand des CDU-Stadtverbands Burgwedel wird seinen Mitgliedern Ortrud Wendt als Bürgermeisterkandidatin der CDU empfehlen. Kommunal- und Bürgermeisterwahl ist im September 2021.
Am Donnerstag, 17. September 2020 stimmen die CDU-Mitglieder darüber ab, wer für sie ins Rennen um das Bürgermeisteramt geht. Die öffentliche Aufstellungsveranstaltung beginnt um 19.00 Uhr in der Aula des Gymnasiums Großburgwedel.
Aufgrund der durch die Corona-Pandemie erforderlichen Schutzmaßnahmen ist die Kapazität der Aula begrenzt. Daher wird um vorherige Anmeldung unter post@cdu-burgwedel.de. gebeten. Stimmberechtigte CDU-Mitglieder haben beim Einlass Vorrang.
„Ich freue mich, den Mitgliedern der CDU mit Ortrud Wendt eine aussichtsreiche und versierte Persönlichkeit als Bürgermeisterkandidatin vorschlagen zu können. Und ich setze auf eine sehr breite Unterstützung und einen engagierten Wahlkampf der CDU-Mitglieder in Burgwedel“, erklärt Stadtverbandsvorsitzender Rainer Fredermann.
Anfang September hatten sich Parteivorstand und Ratsfraktion in geheimer Abstimmung ohne Gegenstimmen für Ortrud Wendt als Kandidatin ausgesprochen. „Ohne diesen Rückenwind wäre ich nicht angetreten“, erklärt die Kommunikationsfachfrau, die seit zehn Jahren für die CDU Burgwedel in der Kommunalpolitik aktiv ist.
Von 2011 bis 2016 gehörte sie der CDU-Ratsfraktion an und stand als Ratsvorsitzende an der Spitze des Burgwedeler Stadtparlaments. Seit sieben Jahren engagiert sie sich im Stadtverbandsvorstand sowie im Ortsverband Großburgwedel, zunächst als Beisitzern und inzwischen als stellvertretende Vorsitzende.
Die 50-jährige gelernte Bankkauffrau und studierte Wirtschaftswissenschaftlerin ist nach
beruflichen Stationen in der Bankbranche und als Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
beim Spitzenverband der Niedersächsischen Wirtschaft (UVN) inzwischen seit über 10 Jahren selbstständig als Ökonomin und Beraterin für Unternehmenskommunikation.
Zusätzlich bringt die seit 2004 mit ihrer Familie in Großburgwedel heimische engagierte Christin kirchen- und gesellschaftspolitische Erfahrungen aus einem weiteren herausgehobenen Ehrenamt mit. 2014 wurde sie für sechs Jahre in die Synode der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers berufen.
Vor Ort in Burgwedel hat die gebürtige Bremerin, die im südlichen Bremer Umland als Tochter einer Ärztin und eines Landwirts zusammen mit zwei Schwestern aufwuchs, als Elternvertreterin in den Gremien von Kindergarten und Schule den Bildungsweg ihrer Kinder seit der Kindergartenzeit begleitet und sich intensiv mit schulpolitischen Fragestellungen befasst. Derzeit ist sie Mitglied des Schulvorstands des Gymnasiums Großburgwedel.