CDU fordert „keine Tonnen in Isernhagen“

Klares Votum nach der Bürgerversammlung

ISERNHAGEN (r/bs). Das Meinungsbild war eindeutig - keine Tonnen in Isernhagen! Dieses Ergebnis hatte die in der vergangenen Woche von dem CDU-Gemeindeverband organisierte Bürgerversammlung zum Thema „Sack oder Tonne?“ in Isernhagen.
Auf Einladung des Gemeindverbandvorsitzenden Burkhard Kinder hat der CDU-Regionsfraktionsvorsitzende Eberhard Wicke die Besucher der Veranstaltung über die von der Regionsverwaltung geplante Einführung der Tonnen im Umland der Region Hannover informiert. „Das Interesse der Anwesenden war groß, die Standpunkte eindeutig – und wir bleiben dabei: mit der CDU gibt es keine Einführung der Tonne im Umland!“, betont Wicke.
Die Tonne ist für den Fraktionsvorsitzenden keine Alternative. „Die Sackabfuhr ist hygienischer, bedarfsorientierter, hat einen geringeren Platzaufwand, höhere Separierungsquoten und die Säcke können schneller eingesammelt werden.“
Die Einführung einer Tonne als Parallelsystem im Sackabfuhrgebiet wird auch mit der Begründung abgelehnt, dass man kein bewährtes System aufgeben sollte, wenn die Bürger zufrieden sind und es keine gesetzlichen Notwendigkeiten dafür gibt.