Burgwedeler Anekdoten und Geschichten gesucht

„Burgwedel sucht den Stein der Weisen“: Künstlerin Natalie Deseke lädt ein zum Mitmachen beim Audiokunstprojekt. (Foto: ©Natalie Deseke)

Künstlerin Natalie Deseke lädt ein zum Mitmachen beim Audiokunstprojekt

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Der 2009 neugestaltete Alte Park an der Thönser Straße in Großburgwedel präsentiert sich auch in diesem Jahr als Freiluftgalerie. Im Rahmen der Gartenregion Hannover und der diesjährigen Veranstaltungsreihe „Gartenklänge – Grüne Bühnen 2010“ wird Audiokünstlerin Natalie Deseke den Park für eine Weile zum Sprechen und Klingen bringen.
Die Audioausstellung „Burgwedel sucht den Stein der Weisen“ wurde speziell für den Kunstverein Burgwedel/Isernhagen e.V. konzipiert. Ab Sonntag, 1. August, können Parkbesucher auf Spurensuche gehen und die im Grünen verborgenen akustischen Schätze heben. Vernissage ist am Samstag, 31. Juli um 19.00 Uhr.
Für ihren Mix aus Stimmen, Geräuschen und Musikfragmenten sucht die hannoversche Künstlerin Bürgerinnen und Bürger aus Burgwedel, die Interesse haben, mitzumachen.
Gefragt sind kurze Geschichten, die von der Künstlerin mit Mikrofon und Audiogerät aufgenommen werden: Von der Grafschaft zur Amtsvogtei – wie entstand Burgwedel? Was hat Löns' Bauernchronik „Der Wehrwolf" mit dem Stadtwappen zu tun? Wer spricht „Burgwedeler Platt“? Wer kennt Lieder aus Burgwedel? Warum hatte das Burgwedeler Braunbier einen so guten Ruf? Wer erinnert sich noch an Tanz- und Theaterveranstaltungen der 50er/60er Jahre? Woher stammt der Name „Hasenbahn“? Wer kann einen Hausspruch beisteuern? Und: Was kennzeichnet Burgwedel heute?
Gesucht werden Mythen und Märchen, Aphorismen und aktuelle persönliche Geschichten mit Lokalbezug.
„Vielleicht gelingt es, besonders wertvolles Kulturgut aus den Burgwedeler Ortschaften Großburgwedel, Kleinburgwedel, Thönse, Wettmar, Engensen und Oldhorst zu sichten und somit den Park in ein einzigartiges Audioarchiv zu verwandeln. Jung und Alt sind deshalb herzlich eingeladen, im Vorfeld Beiträge aufzusprechen. Die Hörstücke, die später in der Ausstellung im Park erklingen, sollen Burgwedels Alltags- und Kulturgeschichte lebendig werden lassen und neugierig machen, die Grünanlage zu besuchen“, erklärt Natalie Deseke.
Wer Lust hat, mit seiner Stimme Teil eines Kunstwerks zu werden, kann sich bis
Mittwoch, 21. Juli direkt bei der Künstlerin unter der Mobilnummer 0178 195 44 11 oder per E-Mail info@kleinlauschmittel.de melden und einen Aufnahmetermin mit Natalie Deseke vereinbaren. Zusendungen selbstproduzierter mp3-Dateien sind ebenso willkommen. Die Beiträge werden anonym ausgestrahlt.
Eine weitere Umfrage-Aktion ist am Donnerstag, 1. Juli auf dem Wochenmarkt in der Von-Alten-Straße in Großburgwedel geplant.