Burgwedel im Lena-Fieber: 500 kamen zum Public Viewing

Rund 500 Menschen verfolgten den Eurovision Song Contest auf dem zwölf Quadratmeter großen LED-Bildschirm. (Foto: Sina Balkau)

Riesiger Bildschirm – riesige Stimmung

GROSSBURGWEDEL (sib). Ganz Deutschland war am Samstag im Lena-Fieber und auch in Burgwedel schauten sich ihre Fans gemeinsam den Eurovision Song Contest an: Das Restaurant „Am Springhorstsee“ hatte in Zusammenarbeit mit dem IKEA-Einrichtungshaus Großburgwedel ein Public Viewing auf dessen Parkdeck organisiert. Rund 500 Menschen waren gekommen und fieberten vor dem zwölf Quadratmeter großen LED-Bildschirm mit.
Es war das erste Mal, dass in Burgwedel ein Public Viewing für den Eurovision Song Contest organisiert wurde. Dass es nun dazu kam, lag zum einen an der sympathischen Hannoveranerin Lena Meyer-Landrut, die dieses Jahr für Deutschland angetreten ist. Zum anderen am Unternehmergeist vom Inhaber des Restaurants „Am Springhorstsee“, Thorsten Scholz. „Wir planen für die Fußballweltmeisterschaft ein Public Viewing am See. Vorher wollten wir aber gerne einen Testlauf starten und da dachten wir uns: Warum nicht Lena zeigen?“, erzählte Scholz.
Gemeinsam mit seinem Freund Elmar Schulz suchte er wochenlang nach einer geeigneten LED-Leinwand sowie nach einem Veranstaltungsort. Stadtpark, Schützenplatz und Auf der Ramhorst – keine Genehmigung. Durch Zufall erfuhr das IKEA-Einrichtungshaus Großburgwedel von dem Plan und bot sein Parkdeck an. Durch das unbürokratische Vorgehen der Region Hannover war dann die Genehmigung kein Problem mehr.
Auch eine Leinwand ließ sich finden: Auf zwölf Quadratmetern wurde der Song Contest übertragen. Davor saßen und standen rund 500 Menschen, viele davon waren Jugendliche, was ganz im Sinne des Organisators Thorsten Scholz war. „Ich mache das hier für die Jugend“, so Scholz. Aus diesem Grund wurden ausschließlich Bier, Prosecco und antialkoholische Getränke ausgeschenkt. Security-Personal achtete darauf, dass keine harten Alkoholika mitgebracht wurden und sammelte diverse Flaschen gleich am Eingang ein. Gegen den Hunger gab es dagegen eine große Auswahl: Crêpes, Bratwürstchen, Schinkengriller, Fleischspieße – und das alles zu günstigen Preisen.
Die Stimmung war den ganzen Abend über bestens, ganz besonders natürlich, als Lena die Bühne in Oslo betrat. Die Burgwedeler tanzten auf den Tischen und sangen den Song „Satellite“ mit. Vereinzelt wurden auch Deutschlandfahnen geschwungen. Und als dann feststand, dass die 19-Jährige Deutschland zum ersten Mal seit 28 Jahren zum Grand-Prix-Sieg geführt hat, war der Jubel riesengroß. 2011 wird es wohl wieder ein Public Viewing in Burgwedel geben, denn zu Beginn der Veranstaltung hatte Thorsten Scholz versprochen: „Wenn Lena gewinnt, machen wir das nächstes Jahr wieder!“