Burgdorfer Segelflieger sind ganz vorn mit dabei

Start zu den Niedersächsischen Segelflugmeisterschaften auf dem Flugplatz Großmoor in Ehlershausen. (Foto: Heiner Stelter/LSV Burgdorf)

Erfolgreicher Start der Juniorenmeisterschaften in Ehlershausen

BURGDORF (r/bs). Aus der Sicht der Burgdorfer Segelflieger klappte der Start zu den Niedersächsischen Juniorenmeisterschaften auf dem Segelflugplatz in Ehlershausen bestens: Die drei Teilnehmer vom Luftsportverein landeten am ersten Wertungstag auf den ersten vier Plätzen. 34 Pilotinnen und Piloten aus ganz Deutschland sind dabei und trafen sich zum Eröffnungsbriefing.
Prominenz der Segelflugszene war zur Begrüßung angereist. Die Präsidentin des Deutschen Aeroclubs, Landesverband Niedersachsen, Dr. Meike Müller, wünschte den Teilnehmern sichere und schöne Flüge. Sie weiß wovon sie spricht. Die Cellerin kommt gerade aus Schweden von der Frauenweltmeisterschaft zurück und belegte dort den vierten Platz.
Schirmherrin der Veranstaltung ist die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Dr. Ursula von der Leyen. In ihrem schriftlichen Grußwort lobte sie besonders die ehrenamtliche Arbeit der vielen Helfer, die so eine Veranstaltung erst möglich macht.
Gleich am ersten Tag stellte das Wetter die Wettbewerbsleitung vor eine harte Prüfung: fliegen oder nicht fliegen. Und es wurde gestartet. Für die beiden Gruppen, die Clubklasse und die Standardklasse, wurden Dreiecksflüge Richtung Westen ausgeschrieben. Dort sollte das Wetter besser sein, leider aber erst ganz weit im Westen. Gestartet wird an den beiden Burgdorfer Motorwinden, die ältere schon 40 Jahre alt aber immer noch rüstig. Nach gut 1 ½ Stunden schwebten die 34 Teilnehmer über dem Ehlershäuser Himmel und die Startlinie wurde freigegeben. „Für den ersten Wettbewerbstag schon eine gute Leistung“, so der Kommentar von Wettbewerbsleiter Jürgen Habel.
Die Helfer am Platz verfolgten gespannt per Funk, wo ihre Piloten sich gerade bewegten. Die Sonneneinstrahlung wurde immer weniger, die Thermik immer schwächer. Alle hatten zu kämpfen. Zum Flugplatz zurück nach Ehlershausen schaffte es aber kein Flugzeug mehr, alle landeten entlang des Kurses auf dem Acker oder fanden noch rechtzeitig einen Flugplatz. Die Anhängerrallye durch Niedersachen begann. Die Auswertung der Bordcomputer dauerte bis Mitternacht. Dann stand fest, nur die Standartklasse hatte die Mindeststrecke für eine Wertung geflogen. Von den 260 geforderten Kilometern hatten die besten Piloten 170 Kilometer geschafft. Die ersten Fünf waren alle auf dem Flugplatz in Hodenhagen gelandet. Die drei Piloten vom LSV Burgdorf waren ganz vorn dabei: 1. Frerk Frommholz, 3 .Jonas Gieseke und 4. Lukas Büsse.
Bis zum 20. Juli dauert die Niedersächsische Juniorenmeisterschaft. Die Meteorologen der Meisterschaft sind nicht ganz so optimistische für die nächsten Tage: „Wir werden Sonne und damit auch Thermik haben, aber es wird in den nächsten Tagen nicht einfach zu fliegen sein“, so die Einschätzung von Meteorologe Horst Dietz. Sportlich wird es also spannend zugehen am Himmel über Burgdorf.