Blütenmeer für Insekten

Sie freuen sich über die gelungene Anlage der Bienenblühflächen (v. l.): Meinolf Helling, Uwe Wagstyl (Bürgerstiftung Isernhagen), Wilfried Plum (IBBBI), Thomas Hahn und Kai Pieper. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Bienen-Blühstreifen-Initiative legt immer mehr insektenfreundliche Grünflächen an

BURGWEDEL/ISERNHAGEN (bgp). Wo Anfang Mai noch trockene Erde zu sehen war, steht am Lohner Weg in Isernhagen FB nun ein Blütenmeer.
Die Initiative Bienen-Blühstreifen Burgwedel-Isernhagen (IBBBI) hat auf der rund 2700 Quadratmeter großen Expansionsfläche der Pieper Werbemittel GmbH eine mehrjährige Blühmischung drillen lassen, die mit Blüten bis in den Oktober hinein punktet.
Unter den 20 verschiedenen Pflanzenarten sind Steinklee, Malven, Sonnenblumen ebenso wie Markstammkohl, Ringelblumen oder Borretsch sowie viele andere vertreten. Die Pflanzen sind Bestandteil einer „mehrjährigen Mischung für Rückzugs- und Saumflächen“, die von der Niedersächsischen Landwirtschaftskammer und der Landesjägerschaft Niedersachsen zusammengestellt wurde.
Die Blühstreifen bieten so über eine lange Zeit im Jahr Nahrung und Rückzug für Insekten und Wild. „Die Fläche muss nicht jedes Jahr umgepflügt werden, dann steht auch noch etwas zur Verfügung, wenn auf den übrigen Flächen schon nichts mehr da ist“, begründet Meinolf Helling von der IBBBI die Wahl der mehrjährigen Saatmischung.
Eigentümer Kai Pieper hatte von der Initiative erfahren und dort seine Fläche als Bienenblühstreifen angeboten. Nach Genehmigung durch die Gemeinde konnte Landwirt Friedel Könecke im Auftrag der IBBBI zur Tat schreiten. Er pflügte die Brachfläche um und bereitete den Boden für die Einsaat vor, die Anfang Mai erfolgte.
Zwei bis drei Wochen geschah scheinbar nichts. Die anhaltende Trockenheit ließ die Saat nur langsam aufgehen, doch nach mehreren Regenschauern ergrünte das Erdreich am Lohner Weg explosionsartig. „Bevor die Fläche brach liegt, kann man damit lieber etwas für die Insekten tun“, freut sich Pieper nun über die herrliche Blütenpracht. Auch die übrigen Blühflächen der IBBBI in Engensen, Fuhrberg, Großburgwedel, Isernhagen und Thönse zeigen sich jetzt von ihrer schönsten Seite.
Seit rund anderthalb Jahren besteht die private und unabhängige Initiative, die sich ehrenamtlich um Anlage und Pflege von Blühflächen in den beiden Kommunen kümmert. Mittlerweile wurden mit Unterstützung der beiden Bürgerstiftungen Burgwedel und Isernhagen sowie Sponsoren und Privatpersonen mehr als 15.000 Quadratmeter Blühflächen angelegt.
Um eine dichte Vernetzung rund um die beiden Kommunen zu erreichen, werden immer noch Flächen gesucht, die als Blühstreifen geeignet sind. „Ein- bis zweitausend Quadratmeter Mindestgröße sollten sie schon haben, sonst wird es schwierig mit der Bearbeitung“, erklärt Thomas Hahn von der IBBBI.
Die Ehrenamtlichen der Initiative stehen Interessierten gerne für Fragen zur Verfügung (E-Mail: ibbbi.bluehstreifen@gmail.com oder telefonisch unter 01 72/5 43 34 59).