„Blaue Bank“ an der Mühle

Freude über den Gewinn aus ehrenamtlicher Tätigkeit: (v. l. vorne) Paula, Wilfried Künstler, Frank Seegers, Dieter Rosin, (v. l. hinten) Hella Seegers, Erwin Fette, Christine Karasch, Thomas Schwarz. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Heimatverein erhält Bank aus Recycling-Material und 250 Euro aus Verlosung

WETTMAR (bgp). Das Kirchspiel Wettmar-Thönse-Engensen hatte im Frühjahr gleich doppelt Glück. Ehrenamtliche Müllsammler aus dem Heimatverein ebenso wie aus dem Ortsrat und zahlreichen anderen örtlichen Vereinen befreiten die drei Orte von Unrat und Müll.
Zusätzlich sprangen noch ein Gewinn von 250 Euro und eine Parkbank heraus, die von der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) ausgelost wurde. Anlass dazu war die alljährliche aha-Müllsammelaktion, die seit 2004 veranstaltet wird und seit zehn Jahren unter dem Namen „Der große Rausputz“ läuft.
Die blaue Bank ist aus Recycling-Kunststoff gefertigt und so schwer, dass „einer alleine sie nicht tragen kann“, merkte Frank Seegers aus Wettmar an. Der Vorsitzende des Heimatvereins Wettmar-Thönse-Engensen hatte die Postkarte mit dem Gewinnspiel „Original oder Fälschung“ ausgefüllt und versandt.
Als Gewinner möchte er jedoch nicht allein dastehen: „Das ist für den Heimatverein“, sagt er bescheiden bei der Übergabe der Bank durch Regionsdezernentin Christine Karasch und aha-Geschäftsführer Thomas Schwarz an der großen Bockwindmühle in Wettmar.
Ortsbürgermeister Erwin Fette und einige „Müllerkollegen“ aus dem Heimatverein kamen ebenfalls zur Preisverleihung und freuten sich mit ihm über das gewinnbringende Resultat aus ehrenamtlicher Tätigkeit. Mittlerweile sei der „Der große Rausputz“ als Gemeinschaftsaktion in den drei Ortschaften gewachsen.
So werde jeweils am ersten Samstag im März in den Dörfern gesammelt, am Sonntag dann im Hastbruch rund um Wulfshorst. Jedes Jahr sei einer der Orte an der Reihe, für die Verpflegung der Ehrenamtlichen im dortigen Dorfgemeinschaftshaus zu sorgen. „Das hat sich schon so eingebürgert und immer gut funktioniert“, sind sich die Beteiligten einig.
Damit stellt sich auch nicht die Frage, ob die Bank in einer Ortschaft stehen wird. Gut erreichbar wartet sie fast in der Mitte zwischen Wettmar, Engensen und Thönse auf Gäste, die Rast machen möchten. „Die blaue Bank wird dauerhaft vor der Bockwindmühle stehen. Da macht sie sich richtig gut und lädt zum Erholen ein“, bedankte sich Seegers bei den Überbringern. Das Preisgeld ist für den Heimatverein bestimmt: „Damit können wir grillen oder etwas anschaffen“, ließ der Vorsitzende wissen.