Bilder aus dem zauberhaften Marokko

Bilder aus dem Alltag in Marokko, hier vom Platz Jemaa El Fna, zeigen Monika und Rainer Windrich in ihrem Vortrag in der Seniorenbegegnungsstätte. (Foto: win-reisefotografie)

Vortrag in der Seniorenbegegnungsstätte am 5. September

GROSSBURGWEDEL (r/gg). "Vom Zauber der Königsstädte, Medinas und orientalischen Basaren" heißt der Bildervortrag von Monika und Rainder Windrich, der am Mittwoch, 5. September, um 10.00 Uhr in der Seniorenbegegenungsstätte, Gartenstraße 8, zu erleben ist. Das Lehrter Ehepaar hat sich der Reisefotografie verschrieben und hat für den Vortrag Szenen ihres Aufenthalts in Marokko vorbereitet. Gezeigt wird die südspanische Hafenstadt Tarifa, die Überfahrt der Meerenge zum afrikanischen Kontinent, die marokkanische Hafenstadt Tanger und die Stationen der weiteren Reiseroute, darunter die vier marokkanischen Königsstädte Rabat, Marrakesch, Fes und Meknes.
Die Erkundung der  1.200jährige Geschichte, sichtbar an den prunkvollen Palästen und den Altstädten beeindruckte das Reisepaar. Ihr Hinweis: "Mit dem Garten Jardin Majorelle besuchten wir den schönsten Garten in Marrakesch und waren außerdem auf dem weltberühmten Platz Jemaa El Fna, wo außer einer Vielzahl von Garküchen auch Akrobaten und Schlangenbeschwörer die Besucher verzaubern. Die wohl faszinierendste Medina besuchen wir in Fes, wo es noch alte Gewerbe wie das der Gerber gibt. In Meknes lassen wir uns von den mittelalterlichen Getreidespeichern Heri es Souani beeindrucken, die mit ihren meterdicken Mauern schon in so manchem Spielfilm als Kulisse zu sehen waren.
Nahe Meknes liegt mit Volubilis Marokkos größte römische Ausgrabungsstätte." Außer einer übersichtlichen Stadtanlage besitzt Volubilis viele gut erhaltene Mosaikfußböden, die mit entscheidend waren für den Eintrag in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Zu dem Marokko-Aufenthalt gehörte auch Casablanca, wo mit der Hassan II - Moschee eine der weltweit größten Moscheen steht. Malerisch an einem steilen Berghang liegt die "Blaue Stadt" Chefchouen mit ihren zahllosen blauen Gassen. Hier vermischt sich arabische Tradition mit andalusischem Flair. Bevor es nach Tanger zurückging, besuchte das Reisepaar die Stadt Tetouan, die auch gern "Weiße Taube" genannt wird.