Bewegung und Standing Ovation

In diesem Jahr wurde auch die „Außenbühne“ bespielt: Die Bläserklasse empfing die Gäste schon am Eingang (Leitung Svenja Rechter). (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Sommerkonzert begeistert mit neuem Konzept – „Eine Schule, zwei Bühnen“

GROSSBURGWEDEL (bsp). Bisher spielte sich am Gymnasium beim traditionellen Sommerkonzert alles in der Aula ab.
In diesem Jahr hatte sich das Organisationsteam etwas Neues einfallen lassen: Mehr Bewegung im Publikum. Die Gäste wurden am Eingang musikalisch von der Bläserklasse empfangen, die sich mit Leiterin Svenja Rechter auf der Außenterrasse der Cafeteria postiert hatte. Anschließend wurde das Programm in der Aula weitergeführt.
Der Auftritt der Flamenco-Gruppe setzte farbige und rhythmische Akzente mit mediterranem Flair. Die Umbaupausen auf der Bühne wurden genutzt, um kleinere Konzerteinlagen im gegenüberliegenden Musikraum anzubieten. Im Wechsel spielten dort Einzelinterpreten oder Miniensembles für die Gäste. Standing Ovation gab es dabei für das Instrumentalduett von Pianist Johan Ruschepaul und Lukas Hein am Marimbaphon. Die jungen Musiker rissen das Publikum mit dieser ungewöhnlichen Kombination zu Begeisterungsstürmen hin.
Ebenfalls abwechslungsreich gestaltete sich das Programm auf der Aula-Bühne mit Bandeinlagen und dem Projektensemble BlasDesaster, das von Johannes Grüne geleitet wird. Einer der Höhepunkte des Konzertes kam mit dem XXL-Orchester auf die Bühne.
100 junge Musikerinnen und Musiker aus dem Kooperationsprojekt der Bläserklassen und Blasorchester der Schule spielten zusammen. Dabei kamen zwei neu erworbene Pauken, die über Konzertauftritte und Spendengelder finanziert wurden, erstmals zum Einsatz.
Seit Februar kommt der Chor unter Leitung von Annika Schönwälder zum Singen zusammen und probt Stücke aus dem Musical „Lion King“. Nachdem die Sängerinnen und Sänger schon im festlichen Rahmen der Abiturentlassungsfeier für Begeisterung gesorgt hatten, sprang der Funke im Konzert so über, dass es die Besucher von den Stühlen riss und die Aula unter donnerndem Applaus und Jubelrufen erbebte.