Besuch der NordArt

In den großen Hallen der ehemaligen Eisengießerei in Büdelsdorf zeigen Künstler aus aller Welt ihre Werke.

Kunstverein bietet Tagesfahrt nach Schleswig-Holstein an

Burgwedel/Isernhagen (r/fh). Der Kunstverein Burgwedel-Isernhagen lädt zum zweiten Mal in diesem Jahr zu einer Kunstfahrt ein. Ziel ist die internationale Kunstausstellung NordArt im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf. Der Bus fährt am Dienstag, 5. Oktober, um 8.30 Uhr am Schulzentrum Großburgwedel sowie um 8.45 Uhr in Altwarmbüchen an der Endhaltestelle der Stadtbahn ab. Mitglieder des Kunstvereins zahlen 55 Euro, alle anderen Teilnehmer 65 Euro. Im Preis sind die Busfahrt und eine Führung durch die Ausstellung inbegriffen. In Büdelsdorf besteht die Möglichkeit, an einem Mittagsessen teilzunehmen, das jeder vor Ort selbst bezahlt.
Wegen der Corona-Epidemie dürfen nur Geimpfte, Genesene und negativ Getestete an der Kunstfahrt teilnehmen. Während der Busfahrt ist ein Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben. Verbindliche Anmeldung nimmt der Kunstverein unter den Telefonnummern (05139) 4676 und (05139) 9789050 sowie per E-Mail an info@kunstverein-bwi.de entgegen.
Die NordArt findet auf dem Gelände der stillgelegten Carlshütte statt, in der über viele Jahrzehnte hinweg Eisen geschmolzen wurde. Zwischen Juni und Oktober werden Bilder und Skulpturen, Fotografien und Installationen von mehr als 200 ausgewählten Künstlern aus aller Welt zu einem Gesamtkunstwerk. Jedes Werk steht für sich und zugleich im Dialog mit den anderen und mit der imposanten Kulisse der ehemaligen Eisengießerei.
Einen Schwerpunkt bildet diesmal zeitgenössische Kunst aus der Ukraine. Unter dem Ausstellungstitel „Die Grenzen der Realität“ präsentieren 22 Künstler aus dem osteuropäischen Land ihre Arbeiten. Und die Sonderausstellung „Identität. Zeitgenössische Kunst aus Zentralasien“ zeigt Malerei aus Usbekistan, Kasachstan und Tadschikistan.