Berühmte Dome und Schlösser in der Heimatstube

Eugen Krauthoff präsentierte seine Modellbauten in der Heimatstube. (Foto: Renate Tiffe)

Eugen Krauthoff präsentierte seine Modellbauten

GROSSBURGWEDEL (ti). Berühmte Dome und Kirchen, Prachtbauten in St. Petersburg und die Schlösser an der Loire – der Großburgwedeler Eugen Krauthoff hat sie alle nachgebaut, aus Modellbögen in feiner Pappe. Schon mehrfach hat er seine Werke in der Öffentlichkeit vorgestellt. Jetzt zeigte er einen Ausschnitt seiner mehr als 250 Sehenswürdigkeiten im Kleinformat in einer Ausstellung in der Heimatstube des Deiken-Wöhler-Hofes.
Ganz vorn ist die St. Petri-Kirche zu sehen, im Maßstab 1 : 300, sehr klein im Verhältnis zum Hamburger Michel, der im gleichen Maßstab wieder gegeben ist. Daneben sind der Kölner Dom und der Berliner Dom zu besichtigen. Krauthof erklärt gern mit Lupe und Taschenlampe die Einzelheiten seiner Arbeit, beispielsweise, wenn er auf die Besucher im Kölner Dom hinweist, die nicht viel größer sind als Stecknadelköpfe. Manche seiner „Bauwerke“ hat er selbst gesehen und war beeindruckt von ihrer Größe und Schönheit. Schloss Neuschwanstein gehört dazu, aber auch große Kirchen und einige der bekannten Berliner Bauten. Sein Traum sei es, einmal an die Loire zu fahren, sagt der 79-Jährige. Dort war er noch nie. Die Modelle einiger Schlösser sind gesondert aufgestellt.
Nicht nur den architektonischen Sehenswürdigkeiten hatte sich Krauthoff schon in jüngeren Jahren zugewandt. Auch Schiffe haben ihn fasziniert, wie die Titanic. Mit der MS Berlin, dem modernen Kreuzfahrtschiff, ist er mit Freunden 2005/2006 nach St.Petersburg gereist. Eine unvergessliche Erinnerung schwärmt er und baute das Schiff nach.
Prachtstück seiner Ausstellung, und in einem Extra-Raum zu bewundern, ist das nostalgische Kinderkarussell aus Dänemark, mit einer Spieluhr versehen und mit einem Grillmotor als Antrieb.
Offenbar ließ ihm sein Beruf als Gärtnermeister genügend Muße für das zeitaufwendige Hobby mit Cutter und Kleber. Er hat den Verein der Plastik-und Modellbauer in den siebziger Jahren in Hannover mit gegründet. Jetzt fühle er sich dort aber nicht mehr so recht heimisch, sagt er. „Die bauen inzwischen andere Sachen“.