Beistand leisten und begleiten

Hospitzdienst bietet Anleitung für „Letzte Hilfe“

BURGWEDEL (r/bs). Anderen Menschen bei einem Unfall oder in einer Notfallsituation beizustehen und aktiv zu helfen, ist aus der „Ersten Hilfe“ wohl bekannt und selbstverständlich. Vermutlich jeder hat an einen solchen Kurs schon einmal teilgenommen. Warum sollte das, was mitten im Leben gut und bereitwillig funktioniert, nicht auch am Lebensende so sein?
Am Mittwoch, 3. April, in der Zeit von 17.00 bis 21.00 Uhr wird der Ambulante Hospizdienst für Burgwedel, Isernhagen und Wedemark einen „Letzte Hilfe Kurs“ in den Räumen Hospizdienstes, Im Mitteldorf 3, in Großburgwedel anbieten.
Gemeinsam ist der ersten und letzten Hilfe eine soziale und fürsorgliche Haltung, die die Not anderer Menschen erkennt und ihnen beisteht. Der Letzte Hilfe Kurs vermittelt Basiswissen und Orientierungen sowie einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern praktizierte Mitmenschlichkeit, die auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich ist. Dabei soll Grundwissen vermittelt werden und dazu ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.
Der Kurs besteht aus vier Unterrichtseinheiten zu jeweils 45 Minuten, die aus den Modulen „Sterben als ein Teil des Lebens“, „Vorsorgen und entscheiden“, „Leiden lindern“ und „Abschied nehmen“ bestehen.
Um Anmeldung beim Ambulanten Hospizdienst Burgwedel Isernhagen Wedemark telefonisch 05139-9703431 oder per Mail info@ambulanterhospizdienst.de wird gebeten.