Baumaßnahmen an Kreisstraßen: Region Hannover legt Mehrjahresprogramm vor

Ortsdurchfahrten in Isernhagen F.B. und K.B. zählen zu den größten Einzelvorhaben

REGION HANNOVER (r/bs). Für die Instandhaltung und Sanierung ihrer Straßen und Radwege will die Region Hannover in den nächsten vier Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag ausgeben. Fast 50 Baumaßnahmen umfasst die aktuelle Prioritätenliste, die Verkehrs- und Wirtschaftsdezernent Ulf-Birger Franz vorgestellte.
Zu den größten Einzelvorhaben gehören der Umbau der Ortsdurchfahrten in Jeinsen, in Isernhagen F.B. und K.B. und eine neue Radwegeverbindung zwischen der „Weißen Düne“ und der Ortschaft Mardorf am Steinhuder Meer. Insgesamt beabsichtigt die Region Hannover bis zum Jahr 2014 über 40 Kilometer Kreisstraßen zu erneuern und weitere 18,5 Kilometern Radwege anzulegen. Dafür sollen knapp zwölf Millionen Euro investiert werden.
„Ein gut ausgebautes, leistungsfähiges und verkehrstüchtiges Straßennetz ist eine wichtige Voraussetzung für die Mobilität der Menschen und eine wichtiger Standortvorteil für Wirtschaft und Handel in unserer Region. Menschen und Waren sollen zügig und sicher ihre Ziele erreichen“, unterstrich Dezernent Franz die Bedeutung der Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur.
Franz verwies in diesem Zusammenhang besonders auf den Ausbau von Ortsdurchfahrten: „Die qualitative Verbesserung unserer Kreisstraßen in geschlossenen Siedlungen ist baulich aufwändig, also teuer, aber sie hat viele Vorteile. Neben mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer eröffnen die Umbaumaßnahmen auch städtebauliche Gestaltungsmöglichkeiten. Die Zusammenarbeit mit unseren Städten und Gemeinden funktioniert nicht nur in der Frage der Kostenteilung bestens.“
Das Mehrjahresprogramm der Region Hannover sieht auch neue Radwege entlang der Kreisstraßen vor. „Wir wollen den Radverkehr als äußerst effiziente und umweltfreundliche Art der Fortbewegung fördern, das Wegenetz für Alltag und Freizeit wird weiter ausgebaut“, kündigt der Verkehrsdezernent an.
Im hiesigen Bereich starten die ersten Maßnahmen im Jahr 2012 mit der Fahrbahnsanierung der K 114 zwischen Altwarmbüchen und Isernhagen. Geplant ist eine Bauzeit von drei Wochen, die Kosten hierfür belaufen sich auf 450.000 Euro. Die Sanierung der Ortsdurchfahrten Isernhagen F.B. und K.B. stehen 2014 auf dem Programm. Veranschlagt ist eine Bauzeit von 12 Monaten, die Kosten liegen hier bei rund 1,4 Millionen Euro. Im gleichen Jahr soll auch die mit Betonsteinen gepflasterte Ortsdurchfahrt von Neuwarmbüchen auf einer Länge von 800 Metern saniert werden.
Das Mehrjahresprogramm der Region beinhaltet auch zwei Maßnahmen in der Stadt Burgwedel. Der Radweg zwischen Großburgwedel und Thönse soll 2012 durch den Einbau bituminöser Schichten verbessert werden (Kosten 450.000) und im Jahr 2014 soll der Radweg zwischen Thönse und Wettmar gebaut werden (Kosten 250.000 Euro).