Ausstellung in Bodes Bauernhaus in Wettmar

Burgwedel: Bodes Bauernhaus |

„Hinterlassene Spuren“: Shona-Skulpturen aus Zimbabwe

WETTMAR (r/bs). Vom 2. Oktober an stellt die Familie Munemo aus Garbsen Shona-Skulpturen aus Zimbabwe im Bauernhaus der Familie Bode in Wettmar aus. Es handelt sich um die letzten Werke von Ngoni Munemo und von Künstlern aus seinem Workshop, darunter Lovemore James Banda, mit denen er bis zu seinem Tode zusammengearbeitet bzw. sie unterrichtet hat.
Ngoni Munemo wurde 1953 geboren und verstarb im Dezember 2003. Er war Gründungsmitglied des jetzigen Cannon Patterson Arts Centers in Harare, der Hauptstadt von Zimbabwe. Später wurde er Mitglied der Tengenenge Künstler-kooperative und arbeitete mit namhaften simbabwischen Steinbildhauern wie z.B. John Takawira zusammen. Seine Werke wurden in der Nationalgalerie in Harare, den USA und Deutschland ausgestellt. Er unterrichtete junge Künstler in der Steinbildhauerei und war bis zuletzt Leiter einer Künstlerkooperative in Mabvuku/
Harare. Er hinterlässt eine Tochter, die AIDS-Waise ist.
Vertreten wird Ngoni Munemo durch seinen Bruder Caleb und seine Schwägerin Anna Beisse-Munemo, die durch den Verkauf der Skulpturen AIDS-Projekte in Zimbabwe unterstützen. Anna Beisse-Munemo erhielt 2009 für ihre langjährige AIDS-Arbeit den Reminders Day Award gemeinsam mit Prof. Dr. Alfred Biolek in Berlin.
Lovemore James Banda, geboren 1971 in Harare, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er begann 1994 im Chapungu Künstlerdorf bei Harare und nahm an der Expo 2000 in Hannover teil. Im Jahre 2004 gab er einen Workshop in den Niederlanden und stellte 2004 in Malaysia aus, wo er ebenfalls einen Workshop abhielt. Er arbeitet jetzt in der Art Peace Cooperative in Silveira House nahe Harare.
Die Ausstellung ist im Monat Oktober samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung zu sehen.
Tel. Familie Bode: (0 51 39) 14 45
Tel. Familie Munemo: (0 51 37) 7 92 05