Auf kranke Meisen achten

Burgwedel (r/bs). Wie schon 2020 breitet sich auch in diesem Frühjahr wieder ein Blaumeisensterben aus. Neben Blaumeisen sind auch - mit geringerer Häufigkeit - Kohlmeisen betroffen sein, jedoch kaum andere Kleinvögel. Ursächlich ist eine Infektion mit dem Bakterium Suttonella ornithocola.
Unter diesem Stichwort findet man im Netz alles, was dazu bisher bekannt ist und auch den Link zu einem Meldeformular.
Betroffene Tiere sind aufgeplustert und verhalten sich auffällig, apathisch und reglos, oft besteht Federausfall am Kopf und Atemnot infolge einer Lungenentzündung. Sie sterben meist nach wenigen Tagen. Der NABU bittet um Aufmerksamkeit und Meldung entsprechender Beobachtungen oder Funde: 0151-64586801.
Bei Auftreten mehrerer Fälle in einem Garten sollten im Sinne eines „social distancing“ Futterstellen und Vogeltränken als Ort des Kontaktes für 3 bis 4 Wochen stillgelegt werden.