Amnesty erhält hohen Besuch im Amtshof

Wolfgang Grenz. (Foto: Amnesty Deutschland)

Generalsekretär Wolfgang Grenz spricht in Großburgwedel

GROSSBURGWEDEL (r/jk). Zum Abschluss der 35 Jahr-Feierlichkeiten wird auf Einladung der örtlichen Amnesty International-Gruppe der Generalsekretär von Amnesty Deutschland, Wolfgang Grenz, am Freitag, 13. April, ab 18.00 Uhr im Amtshof in Großburgwedel in einer öffentlichen Vortragsveranstaltung zu hören sein.
Grenz ist seit 2011 Generalsekretär der Organisation und wird zu dem provokanten Thema „Wann macht Amnesty sich überflüssig?“ sprechen. Wolfgang Grenz gilt als ausgewiesener Fachmann für Menschenrechtsfragen, insbesondere für Asylrecht. Der Generalsekretär wendet sich massiv gegen die Abschiebung und Auslieferung von Flüchtlingen in ein Land, in dem sie konkret von schweren Menschenrechtsverletzungen bedroht sind. „Diese Praxis, die seit einigen Jahren an den Grenzen Europa, vor allem an den Seegrenzen Europas zu beobachten ist, muss ein Ende haben.“
Grenz wird in seinem Vortrag auf die aktuelle Lage in Syrien und in den Ländern
des „arabischen Frühlings“ ebenso eingehen wie auf die Bemühungen der UNO, den internationalen Waffenhandel einzuschränken und ihn weltweit auf neue gesetzliche Grundlagen zu stellen.
Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an die Veranstaltung wird bei einem Getränk die Möglichkeit zum Gespräch geboten.