Alles für die Patienten

Sind die Koordinatoren eines erfolgreichen interprofessionellen und kollegialen Zusammenspiels im KRH Klinikum Großburgwedel: (von links) Zentrumskoordinatorin Kristin Blanchard und Dr. Joachim Stein, Chefarzt und Zentrumsleiter. (Foto: KRH)

Uroonkologisches Zentrum Großburgwedel beteiligt an internationaler Studie

Großburgwedel (r/bs). Daten sammeln, anonymisieren, weiterleiten und interpretieren – Klingt staubtrocken – und das ist es auch. „Doch genau das hilft Leben retten und Lebensqualität bewahren“, verdeutlicht Kristin Blanchard, Fachärztin für Urologie und Koordinatorin des Uroonkologischen Zentrums im KRH Klinikum Großburgwedel mit einem Lächeln.
Mit Hilfe einer umfangreichen Datensammlung, die das Zentrum der internationalen Studie Prostata Cancer Outcomes (PCO) übermittelt hat, können Krebstherapien genauer bewertet werden und noch genauere Aussagen getroffen werden, was in welchem Zusammenspiel am meisten hilft.
Neben den Urologinnen und Urologen aus Großburgwedel beteiligten sich noch 105 Zentren aus ganze Deutschland an der Studie.
Dabei werden insgesamt fast 30.000 anonymisierte Patientendaten ausgewertet. „Beim Prostatakrebs handelt es sich um die am häufigsten auftretende Krebsform des Mannes“, verdeutlicht Dr. Joachim Stein, Leiter des Uroonkologischen Zentrums in Großburgwedel und Chefarzt der Klinik für Urologie die Dimensionen. „Zusammen mit vielen Expertinnen und Experten aus anderen Kliniken bringen wir all unser Wissen und Können zusammen, damit wir das bestmögliche Ergebnis für unsere Patienten erzielen.“