Adolf-Homeyer-Weg im Engenser Neubaugebiet

Engensens Ortsbürgermeister Friedhelm Stein enthüllte das Straßenschild im Neubaugebiet. Es trägt den Namen von Adolf Homeyer, der 40 Jahre lang Ortsbürgermeister war, und die Entwicklung des Ortsteils wesentlich geprägt hat. (Foto: Renate Tiffe)

In der Ortschaft sind jetzt  alle Straßen mit Legenden versehen

ENGENSEN (ti). Glückliches Engensen! Dank der Spendenbereitschaft seiner Einwohner, die höher ist als anderswo, kann vieles, was der  Ortsrat beschließt, zügiger in die Tat umgesetzt werden als in anderen Ortsteilen der Stadt. So konnte die Aktion, unbekannte Straßennamen mit Legenden zu versehen, mit der Enthüllung des Straßenschildes im Neubaugebiet jetzt abgeschlossen werden.
Adolf Homeyer, im Jahr 2001 im Alter von 83 Jahren verstorben, war 40 Jahre lang Bürgermeister von Engensen, sozusagen der Mann der ersten Stunde nach dem Krieg. Seit der Gebietsreform 1974  war er darüber hinaus 12 Jahre lang stellvertretender Bürgermeister der damaligen Gemeinde Burgwedel. Viele Ehrungen wurden dem gebürtigen Engenser zuteil, das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ebenso wie die Verdienstmedaille des Landes Niedersachsen und die Ehrenbürgerwürde von Engensen sowieso. Er hat die Entwicklung des Ortsteils wesentlich geprägt.
So verwundert es nicht, dass der Enthüllung seines Namensschildes entsprechende Bedeutung beigemessen wurde. Frühere Weggefährten aus der Politik waren anwesend wie der ehemalige Ortsbürgermeister Otto Laue und Kurt Engelke. Auch Burgwedels langjähriger Verwaltungschef Johannes Schönhoff war zugegen. Da der derzeitige Ortsbürgermeister Friedhelm Stein Homeyers Schwiegersohn ist, fiel die Enthüllung des Namensschildes auch etwas persönlicher aus. Sie wurde zum 92. Geburtstag von Adolf Homeyer vorgenommen und Stein verriet, dass der Geehrte in diesem Teil Engensens auf dem Weg zu seinen Heidschnucken und zu seiner „Datscha“ oft unterwegs war. Ein Urenkel von ihm, der 10 Wochen alte Jari Homeyer, erhielt bei dieser Gelegenheit gleich noch den Engenser Strampler verpasst.
Der Adolf-Homeyer-Weg ist als Wendehammer angelegt und erschließt das Neubaugebiet an der Schillerslager Straße. Das neue Straßenschild ist das letzte von insgesamt vier Schildern, die inzwischen mit Legenden versehen wurden. Bei den Namensgebern Hermann Löns und Karl Jäger fiel die Erklärung leicht, während bei Otto Koke noch kein persönlicher Bezug gefunden wurde.