Abstiegskampf in der TT-Bundesliga

Burgwedels Nummer eins Aido Rahmo im Doppel mit Kadrina Junker. (Foto: Horst Hiller)

Für den Drittligisten TTK Großburgwedel geht es um den Klassenerhalt

Burgwedel (r/bs). Am Wochenende geht es für den Drittligisten TTK Großburgwedel um den Klassenerhalt.
Nach der deutlichen Niederlage am letzten Sonntag gegen die Füchse Berlin geht es an diesem Wochenende um alles! Der Tabellenachte aus Burgwedel spielt zunächst am Samstag beim Tabellenneunten vom SC Poppenbüttel in Hamburg, sowie am Sonntag zuhause gegen den Tabellensiebten TTVg WRW Kleve.
Das Hinspiel zuhause gegen Poppenbüttel gewannen die Tischtennis Damen des TTK Großburgwedel mit 6:2 recht klar. Lediglich ein Doppel ging verloren sowie das Spiel von Dijana Milosevic gegen die nigerianische Nationalspielerin Funke Oshonaike im oberen Paarkreuz. Alle anderen Einzel wurden gewonnen.
„Aber natürlich ist ein Auswärtsspiel eine ganz andere Angelegenheit“, so der Teamchef. Poppenbüttel steht mit dem Rücken zur Wand, derzeit auf dem Abstiegsplatz 9 in der Tabelle, Punktgleich mit Burgwedel auf Platz 8 aber dem schlechteren Spielverhältnis.
Abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz 10 steht nur noch Liganeuling TTC GW Fritzdorf, der bisher keinen Sieg erreichen konnte, nur zwei Unentschieden.Aufgrund der Wichtigkeit der beiden Spiele am Wochenende tritt der TTKG in Bestbesetzung an, inklusive Neuzugang Natalija Klimanova (1957 TTR-Punkte) an Nummer zwei im oberen Paarkreuz.
Dadurch rückt die bisherige Nummer zwei, Dijana Milosevic (1906 TTR-Punkte) auf Platz drei ins untere Paarkreuz. An Nummer eins startet wie gewohnt Aida Rahmo (1972 TTR-Punkte) und an Nummer vier Sofia Stefanska mit 1828 TTR-Punkten.Das zweite Spiel des Wochenendes, ein Heimspiel am Sonntag, um 14.00 Uhr in der Grundschulsporthalle Großburgwedel, gegen den TTVg WRW Kleve ist ein Nachholspiel aus der Hinrunde.
Die beiden Mannschaften sind also bisher noch nicht aufeinander getroffen. Kleve hat wie auch Burgwedel in der Hinrunde nur gegen Poppenbüttel und Fritzdorf punkten können, aber mit zwei Siegen, während die Burgwedelerinnen gegen Fritzdorf nur 5:5 Unentschieden spielten.
Die Nummer eins von Kleve, Aya Umemura (2030 TTR-Punkte), hat im oberen Paarkreuz nur eine Bilanz von 5:5 gespielt, während Carla Nouwen (1975 TTR-Punkte) mit einer 2:5 Bilanz und Jessika Wirdemann (1948 TTR-Punkte) mit einer 3:3 Bilanz immer nur abwechselnd angetreten sind.
Das bedeutet, dass im unteren Paarkreuz immer nur Ersatzspielerinnen aus der 2. Mannschaft des TTVg aus der Regionalliga West angetreten sind. So sind zumindest auf dem Papier die Chancen auf einen Sieg für Burgwedel recht hoch. „Mit einem Sieg gegen Kleve würden wir uns auf Platz 8 der Hinrundentabelle festsetzen, und somit auf einem Nichtabstiegsplatz, was noch wichtig werden könnte, falls die Saison doch noch Corona bedingt abgebrochen werden würde“, so der Teamchef Michael Junker.
Es geht also um viel für den TTKG, wenn beide Spiele gewonnen werden ist der Klassenerhalt in greifbarer Nähe. Zuschauer sind weiterhin erlaubt nach der 2G-plus Regel oder geboostert, mit FFP2-Maske.