73 Realschüler hörten den „Anpfiff zum Start ins Leben“

„Das hat es schon lange nicht mehr gegeben”, sagte Schulleiterin Renate Koch über den Notendurchschnitt von 1,5, mit dem Frihtjof Roscher die Realschule abgeschlossen hat. (Foto: Sina Balkau)

Realschule entließ die Zehntklässler nach erfolgreichem Abschluss

GROSSBURGWEDEL (sib). Die Realschule Burgwedel verabschiedete am Freitag die drei zehnten Klassen. In einer Feierstunde mit Ansprachen, Auszeichnungen und einem Unterhaltungsprogramm erhielten die 73 Schüler ihre Abschlusszeugnisse. Der Ernst des Lebens beginnt jetzt jedoch nur für einen kleinen Teil: 5 Prozent der Schulabgänger machen eine Berufsausbildung, der Rest drückt weiterhin die Schulbank.
„Ihr erhaltet heute eure Abschlusszeugnisse. Das ist ein einschneidendes Erlebnis, das entsprechend gewürdigt werden muss“, sagte Direktorin Renate Koch in ihrer Abschlussrede. 43 der 73 Schüler haben den einfachen Realschulabschluss erworben, 25 den erweiterten und fünf den Hauptschulabschluss.
„Ein Ziel eures Weges habt ihr erreicht: den Abschluss“, so Koch. Für viele der 39 Jungen und 34 Mädchen sei die Schulzeit damit jedoch noch nicht beendet. 28 Schüler werden eine Berufsfachschule oder Fachoberschule besuchen, 15 streben das Abitur an, vier wiederholen die zehnte Klasse freiwillig, um einen höherwertigen Abschluss zu erlangen und neun gehen an sonstige Einrichtungen. Nur fünf Prozent der Zehntklässler beginnen sofort mit einer Berufsausbildung. Doch wie es für die Jugendlichen auch weitergehe, sie sollten optimistisch, mutig und lernwillig bleiben. „Auch wenn euch manchmal Steine in den Weg gelegt werden“, schloss die Schulleiterin.
Bis zur Zeugnisvergabe meldeten sich noch diverse Redner zu Wort, die den Schulabgängern ebenfalls etwas mit auf den Weg geben wollten. Grund zum Lachen lieferte die originelle Ansprache von Heike Keil, Klassenlehrerin der 10R2, die mit jeder Menge Fußballanalogien gespickt war. „Jetzt gibt es den ersten und einzigen Anpfiff von mir, der euch gefällt: den Anpfiff zum Start ins Leben“, sagte Keil, blies in ihre Trillerpfeife und erntete dafür viel Applaus.
Es folgte die Auszeichnung derjenigen Schüler, die sich in ganz besonderer Weise eingesetzt haben, zum Beispiel in der Theater-AG oder als Streitschlichter. Sie erhielten jeweils ein kleines Geschenk. Für herausragend gute schulische Leistungen gab es ebenfalls eine Auszeichnung: Frithjof Roscher hat mit einem Notendurchschnitt von 1,5 abgeschlossen, Till Bußmann mit 1,8 sowie Anna-Sabrina Holze und Kristina Visnjakova mit 1,9.
Nach dem vorletzten Programmpunkt, dem „Trommelfeuer“ der Klasse 9R2, erfolgte die lang ersehnte Zeugnisausgabe. Ein Schüler nach dem anderen betrat stolz die Bühne, holte sich das Dokument, das die Mittlere Reife bescheinigt, und die an der Realschule Burgwedel schon traditionelle gelbe Rose ab.