5 Jahre Isernhagener Mitte

Die Isernhagener Mitte als Symbol für die Gemeinschaft der sieben Dörfer (v. l.): Ortsbürgermeisterin Angela Leifers aus FB, Michael Koch, ehemaliger Vorsitzender der Bürgerstiftung und sein amtierender Kollege Uwe Wagstyl, Ortsbürgermeister Matthias Kenzler aus KB und Gemeindebürgermeister Arpad Bogya.

Bürgerstiftung Isernhagen feierte in der Feldmark – Umwelt und Natur werden Schwerpunkte im nächsten Jahr – Benefiz-Golfturnier am 29. September

ISERNHAGEN (bgp). Die Bürgerstiftung Isernhagen feierte am Wochenende ein besonderes Projekt: Seit fünf Jahren markiert ein großer Findling die „Isernhagener Mitte“, die sich in der Feldmark zwischen Isernhagen FB, KB und Altwarmbüchen befindet. Ergänzt wird das Ensemble mit einer Bank und sieben Bäumen, die damals für jede der Isernhagener Ortschaften gepflanzt wurden. Entstanden ist der idyllisch gelegene Mittelpunkt auf Initiative der Bürgerstiftung in Zusammenarbeit mit der Verwaltung, Naturschutzbeauftragten und örtlichen Landwirten. Unterstützung gab es von zahlreichen Sponsoren und der Feuerwehr, die sich finanziell, mit Arbeitsstunden oder Naturalien daran beteiligten.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich dort die Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung mit Vertretern der Ortsräte und Gemeindebürgermeister Arpad Bogya zu einer kleinen Feierstunde unter freiem Himmel. „Die Mitte ist angenommen“, freute sich der Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Uwe Wagstyl. Oft sei die Bank besetzt mit Menschen, die eine Pause machten und die Stille genössen, so der Vorsitzende. Die Isernhagener Mitte stehe als „Zeichen der Verbundenheit“ zwischen den Ortschaften.
Bürgermeister Arpad Bogya hob den „Wachstumsprozess“ hervor, der sich in kleinen Schritten zwischen den sieben Dörfern entwickelt habe. Im Rahmen der Gebietsreform seien 1974 die Ortschaften als „Kunstgebilde“ in der Gemeinde Isernhagen zusammengefasst worden. Die Gemeinschaft, die im Laufe der Jahre entstanden sei, werde in der Isernhagener Mitte symbolisiert.

Im kommenden Jahr wird die Bürgerstiftung Isernhagen sich verstärkt im Bereich Umwelt und Natur einsetzen. Seit 2005 wächst die Baumallee am „Grünen Band“ südlich von Isernhagen durch jährliche Baumpflanzaktionen stetig an. Ein weiteres Projekt wird der Bau eines Storchennestes in Isernhagen sein. Die Gemeinde Isernhagen unterstützt die Initiative durch ihre Umweltbeauftragte Elke Freytag, die gemeinsam mit dem Storchenbeauftragten der Region Hannover die Planung übernommen hat. Die Bürgerstiftung Isernhagen wird die bauliche Ausführung des Nestes finanzieren.
Schulen und Kindertagesstätten in Isernhagen werden im kommenden Jahr von der Bürgerstiftung mit sogenannten „Bienenkoffern“ ausgestattet. Kinder und Jugendliche können damit für den Erhalt der im Ökosystem unerlässlichen Bienen sensibilisiert werden und einen aktiven Beitrag für den Umweltschutz leisten.

Die finanzielle Unterstützung der Projekte ist auch eine Herzensangelegenheit für das Organisationsteam des 14. Benefiz-Golfturniers der Bürgerstiftung Isernhagen. Marita Mensching, Dr. Thomas Stock und Andreas Kellner laden alle Golfer und Förderer der Bürgerstiftung Isernhagen herzlich dazu ein. Das Benefiz-Turnier findet am Sonntag, 29. September im Golfclub Isernhagen (Gut Lohne 22, 30916 Isernhagen) statt. Um 10.00 Uhr geht es mit rund 100 Golfern an den „Kanonenstart“ zu einer tollen Golfrunde mit attraktiven Preisen namhafter Sponsoren. Siegerehrung ist um 17.00 Uhr, anschließend gibt es auf der Sonnenterrasse leckere Spezialitäten aus dem Wok. Anmeldungen sind noch möglich bis Freitagabend, 27. September, unter der Telefonnummer des Golfclubs Isernhagen:
0 51 39/89 31 85.