4. Drachenbootrennen auf dem Springhorstsee war ein Erfolg

Das Team „Best of the Rest“ freut sich über seinen Sieg gegen die Rias Dragons. (Foto: Sina Balkau)

Auch mehrere Burgwedeler Teams gingen an den Start

GROSSBURGWEDEL (sib). Zum vierten Mal veranstalteten der Drachenbootverein Hannover und das Restaurant Am Springhorstsee ein großes Drachenbootrennen auf dem Springhorstsee. 20 Teams – größtenteils aus der Region Hannover – traten in insgesamt 37 Rennen gegeneinander an. Erstmals nahmen auch mehrere Teams aus Burgwedel teil.
Wenn sich 20 Mann, ein Trommler und ein Steuermann in ein besonders langes, offenes Paddelboot quetschen, um eine 212 Meter lange Strecke möglichst schnell zurückzulegen, dann muss es sich um das große Drachenbootrennen auf dem Springhorstsee handeln.
Gefahren wurde in einem Gruppenmodus, wie aus der Fußball-WM bekannt. Fünf Gruppen à vier Teams traten in Vorrunden gegeneinander an, die Sieger trafen sich im Halbfinale und schließlich im Finale wieder. Das Procedere war bei jedem der 37 Rennen gleich: Die Besatzung paddelte vom Steg am Strand des Springhorstsees, der am Restaurant liegt, zur gegenüberliegenden Seite. Wenn dort der Startschuss fiel, legten sich alle Teilnehmer mächtig ins Zeug, motiviert von der rhythmischen Begleitung des teameigenen Trommlers und dem Anfeuerungsrufen der Zuschauer. Die Zeitmessung zur Ermittlung des Siegers erfolgte elektronisch.
Viele Teams waren dieses Jahr zum ersten Mal dabei, vor allem Burgwedel war in den vergangenen Jahren noch nicht so stark vertreten. Dieses Mal trauten sich jedoch die Ortsfeuerwehr Großburgwedel sowie die Firmen IKEA, Braukmann und Heinz von Heiden. Auch das Team vom Restaurant Am Springhorstsee ging an den Start – und erreichte mit dem achten Platz das beste Ergebnis unter den Burgwedeler Teams. Gold holten die Hellmann-Dragons aus Osnabrück und stießen damit den Titelverteidiger Schwenker Dragon Hunters aus Minden vom Thron. Platz zwei machten die Los Amigos. Doch ganz egal, welchen Platz sie belegten, Spaß hatten alle Teilnehmer. Und auch einen Pokal durfte jedes Team mit nach Hause nehmen.
Als die Sonne langsam unterging, füllte sich das Gelände am Springhorstsee mit jeder Menge Feierwütigen, denn auch dieses Jahr richteten die Veranstalter eine Party, die so genannte Playersnight, aus. Die „Backstage Groop“ lieferte eine tolle Percussionshow im Dunkeln mit phosphoreszierenden Sticks und DJ Grimmi legte Hits zum Tanzen auf. Ein Feuerwerk stellte schließlich den krönenden Abschluss des Tages dar.